Recht & Gesetz

Familienrecht: Was übernimmt die Rechtsschutzversicherung?

INFO
|
Viele Rechtsschutzversicherungen bieten eine Rechtsberatung für familiäre Streitigkeiten. Bild: iStock / PeopleImages

Ob Scheidung oder Erbstreit: Familienrechtliche Angelegenheiten decken die wenigsten Versicherungen ab. Das müssen Sie wissen.

Das Familienrecht beschäftigt sich mit allen Rechtsbeziehungen zwischen Verwandten, Ehe- und Lebenspartnern. Dazu gehören beispielsweise folgende Streitigkeiten:

  • Unterhaltszahlungen
  • Verwehrung von Besuchsrechten
  • Eheschutz- und Scheidungsverfahren

Solche Streitigkeiten sind in der Regel nicht versichert. Das bedeutet: Die Versicherung übernimmt im Normalfall weder Anwalts- noch Prozesskosten, wenn es sich um eine familiäre Angelegenheit handelt. Denn Streitigkeiten aus dem Familienrecht sind die häufigsten Prozesse in der Schweiz und sehr kostenintensiv.

Einige Versicherungen bieten jedoch mit der Rechtschutzversicherung eine Rechtsberatung bei internen Anwälten für Personen-, Familien- und Erbrecht bis max. 500 Franken pro Fall und Kalenderjahr. Achten Sie darauf, ob das Familienrecht (inkl. Scheidung) in der Rechtsberatung inbegriffen ist.

Wichtig: Die Leistungen der verschiedenen Versicherungen können variieren. Es lohnt sich, verschiedene Angebote einzuholen – das Günstigste ist nicht zwingend das Beste.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mietrecht: Was übernimmt die Rechtsschutzversicherung?
Rechtsschutz für Hauseigentümer: Was ist gedeckt?