Kredit

Corona-Krise: Was Sie als Kreditnehmer jetzt wissen sollten

AKTUELLES
|
Bild: iStock / MartinPrescott

Comparis beantwortet die wichtigsten Fragen für Kreditnehmer in der derzeitigen aussergewöhnlichen Situation.

Vergeben die Banken derzeit überhaupt noch Kredite?

Ja, alle Banken und Peer2Peer-Institute (von Privatpersonen zu Privatpersonen ohne Banken) vergeben weiterhin Kredite. Allerdings passen die Kreditinstitute die Vergabekriterien der neuen Situation an. Konkret werden Kreditanfragen von Personen aus sogenannten Risikobranchen von den Kreditgebern strenger geprüft. Zu Risikobranchen wurden Gastronomie, Luftfahrt, Detailhandel, Kinos, Bibliotheken, Fitness-, Kosmetik- oder auch Coiffeurbetriebe gerechnet. Die Bedingungen für die Kreditvergabe an Beschäftigte aus diesen Branchen hängen davon ab, wie stark diese von Einschränkungen betroffen sind. Das kann für Beschäftigte aus diesen Branchen konkret bedeuten, dass für Kredite höhere Zinsen oder eine raschere Rückzahlung verlangt wird. Die Banken müssen die Ausfallrisiken abwägen, die mit der Vergabe eines Kredits verbunden sind. Die Banken machen aus Sicherheitsgründen und um sich vor Betrug zu schützen ihre Kriterien nur teilweise transparent. Aktuell werden die Kriterien zudem fortlaufend den neuesten Entwicklungen angepasst.

Kann ich einen Kredit bekommen, wenn ich in Kurzarbeit bin?

Wie die Banken mit Anfragen umgehen, die von Personen gestellt werden, die in Kurzarbeit sind, ist derzeit noch nicht klar. Vor der Corona-Krise wurden solche Kredite in der Regel abgelehnt. Wie die Anbieter auf die zu erwartende starke, branchenübergreifende Verbreitung von Kurzarbeit reagieren muss sich zeigen, da diese vor allem der Sicherung der Liquidität in sonst stabilen Unternehmungen dient. Wer die Entscheidung für einen Kredit gefällt hat, schliesst ihn sicher besser ab, solange der letzte Lohnbeleg noch keinen Verweis auf Kurzarbeit enthält. Die Experten unseres Partnerservices Credaris beraten Sie gerne unverbindlich, wenn Sie Fragen zu einem laufenden oder neuen Kredit haben.

Galt der sogenannte Schuldnerstopp auch für die Ratenzahlungen beim Kredit?

Nein, es wurden lediglich bis zum 4. April keine Zahlungsbefehle zugestellt. Seither werden wieder Zahlungsbefehle ausgestellt. Wer mit unregelmässigem Zahlungsverhalten auffällt, wird weiterhin bei den Banken registriert. Die Weitergabe dieser Information an die ZEK hat deshalb auch negative Konsequenzen für die Bonität.

Ich möchte einen Kredit aufnehmen, bin aber wegen der Situation jetzt unsicher. Wie sind die Risiken zu bewerten?

Sollten Sie arbeitslos werden, bezahlt die Arbeitslosenkasse im Normalfall unter bestimmten Bedingungen 70 bis maximal 80 Prozent Ihres letzten Nettolohnes. Wenn Sie jetzt einen Kredit aufnehmen möchten, sollten Sie eine Kreditrate vereinbaren, die auch im Fall der Arbeitslosigkeit für Sie tragbar ist. Ausserdem können Sie mit einer Restschuldversicherung für den Fall der Arbeitslosigkeit vorsorgen. Diese Versicherung würde dann einspringen und die Kreditraten weiter bezahlen. Im Fall von Kurzarbeit greift eine Restschuldversicherung jedoch nicht. Planen Sie deshalb immer einen Puffer für unvorhergesehene Ausgaben oder den Fall von Kurzarbeit ein, damit Sie die Monatsrate auch dann ohne Probleme bezahlen können.

In der Corona-Krise versuchen unseriöse Anbieter, mit den existenziellen Sorgen der Menschen Geld zu verdienen

Unseriöse Anbieter versuchen derzeit, die Notlage von Menschen auszunutzen. So tauchen verstärkt Online-Inserate von «Kreditanbietern» auf, die eine vermeintlich einfache und schnelle Lösung für finanzielle Probleme bieten. Gerade jetzt gilt es, besonders vorsichtig und aufmerksam zu sein. Wer einen Finanzierungsbedarf hat, sollte sich an bekannte Schweizer Anbieter wenden. Ist ein Kreditanbieter unbekannt, lohnt sich ein Blick auf die Warnliste der Finma. Auf jeden Fall sollte ein Anbieter Mitglied bei der ZEK sein. Trauen Sie nicht dem Impressum, sondern prüfen Sie das Handelsregister, ob es sich wirklich um eine Schweizer Firma handelt. Unseriöse Finanzsanierer werben zwar mit dem Begriff «Kredit», verfügen aber nicht über die dafür notwendigen Zulassungen, in der Schweiz Kreditdienstleistungen zu erbringen. So findet sich auf deren Webseite auch in aller Regel der Hinweis im ungefähren Wortlaut: «Wir vergeben keine Kredite».

Haben Sie weitere Fragen, kontaktieren Sie uns einfach und direkt per E-Mail.

Mehr Informationen rund um das Thema Kredit finden Sie in unserem Kredit-Ratgeber.

Haben Sie weitere Fragen rund um das Thema Corona? Hier finden Sie weitere Fragen und Antworten zu Krankenkasse, Arbeitsbedingungen, Vorsorge und Reisen. Des Weiteren finden Sie hier ebenfalls mehr zum Thema Lohnfortzahlung , Wohnen und Umzug, sowie Hypotheken. In diesem Artikel werden Fragen betreffend KMU beantwortet.