Vorsorge

Lebensversicherung: Wie kann man diese kündigen? Und sollte man das überhaupt?

TIPPS
| von Leo Hug |
Mit einer Lebensversicherung sorgt man für die Familie vor. Doch in manchen Fällen überlegt man sich Alternativen für diese Form der Anlage und denkt an Kündigung. Bild: Unsplash / Daiga Ellaby

Die Beiträge für die Lebensversicherung können im Haushaltsbudget einen beträchtlichen Posten ausmachen. Wer sparen will und sich überlegt, deshalb die Lebensversicherung zu kündigen, sollte dies jedoch vorher genau überlegen. Es gibt gute Gründe dagegen und auch Alternativen.

Mit einer gemischten Lebensversicherung kann finanzielle Vorsorge fürs Alter betrieben werden. Zudem sichern Sie damit sich und Ihre Familie für den Fall Ihres Todes oder von Erwerbsunfähigkeit ab. Gemischte Lebensversicherungen werden sehr oft im Rahmen der Säule 3a mit sehr langer Laufzeit (bis zum Erreichen des Pensionsalters) abgeschlossen. Daneben existieren reine Risiko-Lebensversicherungen ohne Sparanteil, die ebenfalls im Rahmen der Säule 3a abgeschlossen werden können. 

Was aber, wenn sich Ihre Lebenssituation derart ändert, dass Sie nicht mehr auf den Versicherungsschutz angewiesen sind? Denkbar ist auch, dass sich die finanzielle Lage derart verschlechtert, dass Sie sich Ihre Lebensversicherung nicht mehr leisten können. Reine Risikoversicherungen sind in der Regel nach drei Jahren kündbar. Ein späterer Wiedereinstieg in eine Risikolebensversicherung kostet Sie aber wegen des inzwischen höheren Alters mehr Prämie.

Ist eine vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung möglich?

Recht teuer kann die Kündigung von gemischten Lebensversicherungen werden. Der Rückkaufswert einer gemischten Lebenspolice liegt in den ersten Jahren bei Null. Grund: Nach dem Abschluss einer Police wird in den ersten Jahren zunächst die Abschlussprovision für den Versicherungsagenten sowie die Administration der Versicherungsgesellschaft amortisiert.

Erst danach verwenden die Versicherungsgesellschaften den Grossteil der Prämie für den Vermögensaufbau. Dann beginnt auch die Verzinsung dieses Kapitals. Diese Verzinsung besteht aus einem garantierten Zins, der beim Abschluss für die gesamte Laufzeit festgelegt wird, und aus sogenannten Überschussbeteiligungen. Bei der Überschussbeteiligung handelt es sich um eine Erfolgsbeteiligung an der Versicherungsgesellschaft. Die Berechnung dieser Beteiligung zeichnet sich aber oft durch Intransparenz aus. 

Wann ist die Kündigung finanziell sinnvoll?

Wenn Sie Ihre Lebensversicherung kündigen möchten, weil Sie sich anderswo eine bessere Rendite erhoffen, sollten Sie vorher genau berechnen, wie hoch die Rendite einer alternativen Anlageform sein muss, um die hohen Kosten des Rückkaufs wettzumachen. Für zurückgekaufte Lebensversicherungen aus der Säule 3a bietet sich einzig eine 3a-Lösung bei einer Bank als sinnvolle Alternative an, denn das Vermögen muss bis fünf Jahre vor Erreichen des ordentlichen Pensionsalters zwingend in der Säule 3a verbleiben. Fiskalisch haben Transaktionen innerhalb der Säule 3a keine Folgen, da diese Säule erst beim Bezug besteuert wird, und zwar getrennt vom Einkommen nach einem reduzierten Einkommenssatz.

Wie gut ist die Sistierung als Alternative zur Kündigung der Lebensversicherung?

Als Alternative zur Kündigung einer Lebensversicherung bieten die Versicherungsgesellschaften oft die Prämienfreistellung an. Dabei bleibt das bisher angesparte Kapital bis zum ordentlichen Ablauf der Police bei der Versicherung. Der Kunde zahlt ab dem festgelegten Zeitpunkt keine Prämie mehr und legt das bereits angesparte Vermögen in der verbleibenden Restlaufzeit bei der Versicherung an. Zugleich entfällt der Versicherungsschutz. Doch aufgepasst: Bei einer Prämienfreistellung wird zuerst der Rückkaufswert ermittelt mit entsprechenden Verlusten. Und erst dieser Betrag wird für die neue Police genutzt, für die dann keine Prämien zu zahlen sind.

Wie funktioniert ein Policendarlehen?

Wer nicht auf den Versicherungsschutz bei Todesfall oder Erwerbsunfähigkeit verzichten kann, aber vorübergehend die Prämie nicht bezahlen kann, sollte Kontakt mit seiner Versicherungsgesellschaft aufnehmen und die Bezahlung der Jahresprämie mittels eines Policendarlehens beantragen. Faktisch nimmt er dann bei der Versicherung einen Kredit für die Finanzierung der nächsten Prämie auf und amortisiert diese Schuld, wenn er wieder besser bei Kasse ist.

Fazit: Vor der Kündigung genau rechnen

Eine gemischte Lebensversicherung ist ein langfristiger Versicherungsschutz verbunden mit einem Vermögensaufbau. Ein vorzeitiger Rückkauf kostet immer. Erfolgt er in einer frühen Phase, wird er sehr teuer. Lassen Sie sich vor dem Abschluss einer solchen Police von Ihrem Agenten vorrechnen, wieviel Sie eine Kündigung der Police nach 5, 10 und 20 Jahren kosten würde.

Weitere Informationen, wie Sie effektiv ihre monatlichen Kosten für Versicherungen und weitere Ausgaben senken können, erhalten Sie auch in unserem Magazin-Artikel mit Tipps und Ideen zum Haushaltsbudget.