Immobilien-Report: Analyse und Prognose zur Marktentwicklung


Wo bestehen derzeit in der Schweiz Immobilien-Blasen und wohin entwickelt sich der Markt? Einen Blick in die Zukunft erlaubt eine Analyse von über 1.5 Millionen Kaufinseraten für Häuser und Wohnungen, welche die ETH Zürich (Chair of Entrepreneurial Risks) und comparis.ch bis 2015 im halbjährigen Turnus durchführten und ab 2016 einmal pro Jahr durchführen.

Die Untersuchung beruht auf einem mathematischen Modell von Professor Didier Sornette und seinem Team (LPPL-Modell). Die aktuelle Datengrundlage bilden die Angebotspreise für die Immobilien, die in Inseraten auf comparis.ch von Anfang 2005 bis Ende Juni 2017 angezeigt wurden. Die Zusammenarbeit wurde in der Startphase von der Kommission für Technologie und Innovation des Bundes (KTI) mitfinanziert.

Interaktive Karte

Der Schweizer Immobilienmarkt auf einen Klick: Auf einer interaktiven Karte sehen Sie die Preisänderungen nach Bezirk und Objektart. Die Zeitspanne können Sie dabei frei wählen.

Kaufen oder Warten?


Der Immobilien-Report der ETH Zürich und comparis.ch unterscheidet Bezirke je nach Preisdynamik:

  • In «kritischen» Bezirken bestehen starke Anzeichen einer Immobilien-Blase.
  • Bezirke mit schwächeren Zeichen einer Immobilien-Blase sind «zu überwachen».
  • Wo die Situation noch unsicher ist, erhalten die Bezirke den Status «zu beobachten».

Wer in diesen Bezirken ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchte, wartet damit am besten noch. Ein Grund zur Sorge besteht den ETH-Forschern zufolge nicht. Die heissen Regionen im Immobilienmarkt kühlen sich wieder ab. Ein plötzliches Platzen der Blase ist nicht zu erwarten.

Gute Kaufchancen bieten dagegen die Bezirke mit dem Status «Veränderung der Preisentwicklung». Hier hat sich die Preisdynamik bereits beruhigt.