Hausrat & Haftpflicht

Handy in den Ferien geklaut – was tun und wer zahlt?

INFO
|
Wird Ihnen in den Ferien das Handy gestohlen, zahlt die Versicherung den Schaden nur unter bestimmten Voraussetzungen. Bild: iStock / AntonioGuillem

Entspannt liegen Sie am Strand, geniessen die Wärme der Sonne, erfrischen sich im Meer. Jetzt noch einen Selfie-Gruss an die Lieben daheim schicken – doch wo ist das Handy hin? Ein Diebstahl in den Ferien passiert schnell. Wie Sie jetzt reagieren sollten und wer in diesem Fall zahlt, lesen Sie hier.

Nicht nur am Strand, auch auf Städtereisen passieren Taschendiebstähle nicht selten. Haben Sie festgestellt, dass Sie beklaut wurden, sollten Sie Ruhe bewahren und folgende Punkte nacheinander erledigen:

Ihr Handy wurde geklaut – wie gehen Sie vor?

1. Mobilfunkanbieter kontaktieren

Sind Sie mit Freunden oder der Familie auf Reisen, fragen Sie diese nach einem Handy. Im Notfall können Sie auch fremde Personen um Hilfe bitten oder das Telefon Ihrer Unterkunft nutzen. Kontaktieren Sie umgehend Ihren Mobilfunkanbieter und teilen Sie den Diebstahl mit. Anschliessend wird Ihre SIM-Karte gesperrt. Diebe haben so keine Chance, Ihre Handyrechnung in die Höhe zu treiben.

Tipp: Notieren Sie bereits vor der Reise die IMEI-NUMMER (International Mobile Equipment Identity) Ihres Handys. Wählen Sie dafür die *#06# – anschliessend wird die 15-stellige IMEI-Nummer auf Ihrem Display angezeigt. Wurde die SIM-Karte vom Dieb entfernt, jedoch das Smartphone noch nicht ausgestellt, kann der Mobilfunkanbieter das Handy unter Umständen über diese Nummer orten. 

2. Diebstahl der Polizei melden

Nachdem Sie Ihre Karte sperren lassen haben, sollten Sie sich an die Polizei wenden. Entweder telefonisch oder auf der Wache vor Ort. Machen Sie eine Diebstahlmeldung. Diese ist wichtig, um den Schaden anschliessend auch der Versicherung zu melden.

3. Schaden bei der Versicherung melden

Normalerweise ist die Hausratversicherung für einen Handy-Diebstahl im Ausland zuständig. Wichtig ist dabei, dass Sie die Zusatzversicherung „Einfacher Diebstahl auswärts“ abgeschlossen haben und diese weltweit gilt. Wenn Sie den Schaden bei der Versicherung melden und unsicher sind, klären Sie Deckung und Selbstbehalt in dem Zuge ab.

Handy sperren 

Sperren Sie Ihr Handy je nach Modell mit einem PIN, Passwort oder Muster, sodass es vor jeder Benutzung erst einmal entsperrt werden muss. So ist es vor der Benutzung der Diebe geschützt, auch wenn Ihre Karte vom Mobilfunkanbieter noch nicht gesperrt wurde.

Handyortung 

Auf den meisten modernen Smartphones gibt es die Möglichkeit der Handyortung. Diese Funktion ist bereits vorinstalliert.

iPhone

Auf dem iPhone heisst die Funktion „Mein iPhone suchen“. Aktivieren Sie diese vor der Reise, um im Zweifel Ihr verlorenes iPhone zu orten. 

Android

Entwendete Android-Smartphones lassen sich mit dem Android Gerätemanager wiederfinden. Beachten Sie, dass Sie auch diese Funktion vorab aktivieren müssen. Dann können Sie das Smartphone sogar selbst aus der Ferne sperren und private Daten löschen.

Mit welcher Entschädigung können Sie rechnen?

Haben Sie die Zusatzversicherung „Einfacher Diebstahl auswärts“ abgeschlossen und gilt diese weltweit, können Sie mit der vereinbarten Versicherungssumme (mindestens 2'000 Franken) rechnen. Davon wird allerdings ein Selbstbehalt in vereinbarter Höhe abgezogen. Wie hoch die Entschädigungssumme im Endeffekt ist, kommt auf den einzelnen Fall an.

In der Regel bekommen Sie also die Differenz aus Neuwert und Selbstbehalt ausbezahlt. Das gilt übrigens auch dann, wenn Sie das Handy aufgrund einer Vertragsverlängerung für einen sehr kleinen Preis erworben haben. Zusätzlich übernimmt die Versicherung normalerweise auch Kosten für die neue SIM-Karte sowie Kosten, die für das Sperren der Nummer entstanden sind. Liegt der Neuwert Ihres Handys also bei 800 Franken, können Sie mit rund 600 Franken plus Kosten für SIM-Karte und Sperrung rechnen.

Diebstahl von Taschen, Portemonnaie und Co.

Werden Ihnen in den Ferien nicht Handy, sondern Handtasche, Fahrrad, Skis oder andere Sachgegenstände gestohlen, deckt auch diese Schäden die Zusatzversicherung „Einfacher Diebstahl auswärts“ ab. 

Anders sieht es aus, wenn Ihnen Bargeld gestohlen wurde. In diesem Fall erhalten Sie von der Versicherung keine Entschädigung – ausser dem Wert des abhandengekommenen Portemonnaies. 

Versicherung ausserterminlich kündigen

Normalerweise haben Versicherungen Kündigungsfristen von 1-3 Monaten. Hatten Sie allerdings einen Schaden und wurde dieser von der Versicherung übernommen, können Sie zum Teil schon innert 14 Tagen nach Auszahlung des letzten Schadensfalles kündigen und zu einer anderen Versicherung wechseln.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sommergewitter und kaputte Fernseher: Was zahlt die Hausratversicherung?
Handyversicherung: Wer über den Anbieter abschliesst, zahlt drauf
Schlüssel verloren: Wer übernimmt die Kosten?