Hundesteuer-Einnahmen sind innert 10 Jahren um mehr als die Hälfte gestiegen

Comparis-Analyse zu den Hundesteuern in der Schweiz


Vater Staat hat die Hundebesitzer entdeckt. Die Einnahmen aus Hundesteuern sind innert eines Jahrzehnts um mehr als die Hälfte auf über 50 Millionen Franken gestiegen. Das zeigt eine Analyse von Comparis. In Uster erreicht die Hundesteuer mittlerweile fast das Dreifache der Taxe in Bellinzona. Abschreckend hoch ist die Abgabe für einen zweiten Hund in Basel.

Zürich, 28. November 2019 – Der Online-Vergleichsdienst comparis.ch hat die Hundetaxen der Kantonshauptorte und der grössten Schweizer Städte verglichen und ist dabei auf massive Unterschiede gestossen. Die Taxe für den ersten Hund liegt zwischen 70 Franken in Bellinzona und 200 Franken in Uster. Aber auch Winterthur, Zürich und Glarus fallen nicht durch Generosität gegenüber den Hündelern auf.

«Einige Gemeinden versuchen offensichtlich, die Hundepopulation durch eine progressive Hundetaxe zu steuern. Nicht selten verlangen sie für den zweiten Hund den doppelten Tarif», beobachtet Comparis-Gebührenexperte Leo Hug. Besonders schmerzhaft sei das in Basel. Die Stadt verlangt für den zweiten Hund 320 Franken. Einen zusätzlichen Zuschlag für den dritten Hund kennt als einziger Kantonshauptort Genf. Dort kostet der erste Hund jährlich 107 Franken, der zweite 147 Franken und der dritte 207 Franken (plus jeweils 5 Franken für Diverses).

Hunde mit Sonderaufgaben meist steuerbefreit

Nicht für alle Hunde wird eine Taxe erhoben. Lawinen- und Katastrophenhunde aber auch Behinderten- oder Diensthunde sind in der Regel davon befreit. Viele Gemeinden sehen eine Ermässigung für Wachhunde auf Bauernhöfen vor. Luzern zum Beispiel kennt auch eine Ermässigung für Hunde zum Schutz abgelegener Häuser.

Kräftiger Zuwachs an Steuereinnahmen

Der Zugriff der öffentlichen Hand auf die Hundebesitzer hat sich in den vergangenen Jahren massiv verschärft. Im Jahr 2017 haben Kantone und Gemeinden über die Hundesteuer 50,5 Millionen Franken eingenommen. Zehn Jahre zuvor waren es nur 33,2 Millionen Franken. Das entspricht einem Anstieg um 52 Prozent. «An der Anzahl Hunde kann es nicht liegen: In derselben Zeit nahm die Hundepopulation um nur 12 Prozent auf 551'000 Hunde zu. Die zusätzliche Belastung der Hundebesitzer durch Gemeinden und Kantone war in den letzten zehn Jahren unverhältnismässig», meint der Comparis-Experte.

Die Gemeinden können die Hundesteuern im Rahmen kantonaler Leitlinien erheben. Sie werden zum Teil für die seit zwanzig Jahren übliche separate Entsorgung für Hundekot verwendet. Sie können aber auch für Zwecke genutzt werden, die nichts mit dem Hundewesen zu tun haben. Einen Teil ihrer Einnahmen aus Hundesteuern müssen die Gemeinden den Kantonen weitergeben. Im Jahr 2017 haben die Kantone 10,1 Millionen Franken oder 20 Prozent der Hundesteuern für sich beansprucht. Aktuellere Daten sind nicht erhältlich.

Grösste Hundedichte im Jura

Wie wirken sich Hundesteuern auf die Dichte der Hundepopulation aus? Der Kanton Basel-Stadt weist mit einem Hund auf 38,4 Personen die geringste Hundedichte auf und zieht relativ hohe Hundesteuern ein. Der Kanton Zürich mit ebenfalls hohen Hundetaxen kommt auch auf eine relativ geringe Hundedichte von 25,3 Einwohnern je Hund.

Ein ähnliches Mensch-Hund-Verhältnis liegt in den Kantonen Nidwalden (25,5) und Zug (25,9) vor – allerdings mit durchschnittlich tiefen Hundesteuern. Auch im Kanton Uri leben mit 22,6 Personen je Hund relativ wenige Hunde, obwohl die dortigen Taxen zu den günstigsten gehören. «Die Liebe zum Hund scheint also anderen Gesetzen zu folgen als nur dem Steuerregime», so Hug. Am beliebtesten ist der treue Begleiter im Kanton Jura mit einem Hund auf 7,8 Einwohner.

Methodik

Comparis.ch stützt sich bei ihrem Gebührenvergleich auf die Angaben auf den Web-Sites der Gemeinden, wo nötig ergänzt durch direkte Anfrage bei den betroffenen Ämtern. Die steuerstatistischen Angaben zu den Einnahmen aus Hundetaxen beruhen auf der Finanzstatistik der Eidgenössischen Finanzverwaltung, publiziert am 5.09.2019.

Gebühren auf comparis.ch

Was erwartet In- und Ausländer in der Schweiz an staatlichen Gebühren und Gebühren von staatsnahen Unternehmen? Das finden User neu auch auf der Gebührenübersicht von comparis.ch. Infos gibt’s hier über Parkplatzgebühren, Schwarzfahrergebühren, Hundetaxen etc. Erfahren Sie, wie Sie sich gegen zu hohe Gebühren wehren können.

https://www.comparis.ch/steuern/gebuehren/default

Weitere Informationen:
Leo Hug
Gebührenexperte
Telefon: 044 360 53 91
E-Mail: media@comparis.ch
comparis.ch

 

Über comparis.ch
Mit über 100 Millionen Besuchen im Jahr zählt comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern und bietet das grösste Schweizer Online-Angebot für Autos und Immobilien. Dank umfassender Vergleiche und Bewertungen bringt das Unternehmen Transparenz in den Markt. Dadurch stärkt comparis.ch die Entscheidungskompetenz der Konsumenten. Gegründet 1996 vom Ökonomen Richard Eisler beschäftigt das Unternehmen heute rund 180 Mitarbeiter in Zürich.

 

Kontakt

Medienstelle
Tel +41 44 360 53 91
Email media@comparis.ch