Online-Occasionspreise: VW-Skandalmodelle klar schlechter als der Markt

Analyse der Preisentwicklung auf dem Online-Occasionsmarkt


Neue Zahlen von comparis.ch zeigen: Im ersten Jahr nach dem Abgasskandal sind die Online-Preise von gebrauchten Dieselautos aus dem VW-Konzern deutlich stärker gesunken als jene der anderen Hersteller. Zwar leidet auch die Konkurrenz, aber ihre Dieselfahrzeuge haben auf dem Occasionsmarkt im Schnitt bloss vier Prozent eingebüsst. Die Modelle aus dem VW-Konzern verloren dagegen gut einen Viertel. Die Zahlen von comparis.ch basieren auf einer Analyse von rund 220’000 Inseraten der acht grössten Online-Auto-Plattformen.

Zürich, 31. August 2016 – Die Angebotspreise von Diesel-Occasionen des Volkswagen-Konzerns sind seit dem Abgasskandal zurückgegangen. Sowohl die VW-Modelle als auch die Konzernmarken Audi, Seat, Škoda und VW Nutzfahrzeuge sind vom Preisrückgang betroffen. Augenfällig ist, dass die Preisveränderungen je nach Modell stark schwanken. Ein Jahr nach Bekanntwerden der Manipulation haben die betroffenen Golf-Modelle mit 53 Prozent am meisten verloren.

Skandal-Modelle verlieren überproportional

Die Online-Preise der untersuchten Dieselgate-Modelle des VW-Konzerns fielen innerhalb eines Jahres im Schnitt um 26 Prozent. Demgegenüber büssten die Diesel-Occasionen aller anderen Anbieter durchschnittlich nur vier Prozent ein. «Dies legt nahe, dass die negative Preisentwicklung der VW-Diesel-Occasionen eine Konsequenz aus dem Abgasskandal ist», sagt Comparis-Mediensprecherin Manuela Rimlinger. Dennoch sei die Preisentwicklung bei VW nicht allein auf den Skandal zurückzuführen, sondern hänge auch mit der Lancierung diverser neuer Modelle und mit Währungseinflüssen zusammen, so Rimlinger weiter.

Die Comparis-Analyse zeigt zudem, dass auch die Angebotspreise für Gebrauchtwagen der untersuchten Benzinmodelle des VW-Konzerns zunächst gesunken sind, sich mittlerweile aber wieder auf dem Vorjahresstand eingependelt haben. Im Vergleich dazu haben die Benzinmodelle der Konkurrenz im gleichen Zeitraum sechs Prozent gewonnen. Einzig der benzinbetriebene Audi A3 hat bei den Preisen der Online-Inserate um 27 Prozent zugelegt.

Verlässliche Datengrundlage

Für die Auswertung hat comparis.ch die Occasionspreise auf seinem Automarktplatz untersucht, welcher die Inserate der acht grössten Online-Auto-Plattformen der Schweiz bündelt. Die Analyse umfasste rund 220'000 Inserate von Fahrzeugen der Jahrgänge 2009 bis 2013. Daraus ergibt sich ein realistisches Bild der Preissituation auf dem Occasionsmarkt, da sowohl Private als auch Händler auf den Online-Plattformen inserieren. Entgegen den Aussagen der Amag basieren die Comparis-Zahlen auf einer zuverlässigen Datengrundlage (detaillierte Informationen zur Methodik siehe unten).

Übersicht Preisentwicklung ausgewählter VW-Dieselmodelle und ihrer Benzin-Pendants

Methodik im Detail:

  • Als Datengrundlage dienten die Inserate für Gebrauchtwagen, welche der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch auf seinem Automarktplatz veröffentlicht. Dieser bündelt die Inserate der acht grössten Auto-Portale der Schweiz und listet täglich über 210'000 Angebote. Die Analyse basiert auf den Angebotspreisen gemäss diesen Inseraten.
  • Die Berechnungsgrundlage ist der Durchschnittspreis der jeweils untersuchten Modelle basierend auf dem Monat August 2015 im Vergleich zum August 2016.
  • Der Zeitraum der Analyse umfasste 13 Monate (August 2015 bis August 2016).
  • Für die Analyse wählte Comparis bei den Dieselfahrzeugen vier VW, zwei Audi, zwei Škoda, einen Seat und ein VW Nutzfahrzeug mit den Motorisierungen 1.2, 1.6 und 2.0 aus den Modelljahren 2009 bis 2013. Diese Auswahl entspricht der von der Amag kommunizierten prozentualen Aufteilung der betroffenen Konzernmodelle. Zusätzlich wurden die entsprechenden Pendants mit Benzinantrieb (1.2, 1.4, 1.8, 2.0) ausgewertet.
  • Insgesamt wurden 11’960 Inserate von Diesel- und 12'220 Inserate von Benzinfahrzeugen aus dem VW-Konzern untersucht. Dies entspricht monatlich 920 Inseraten von Diesel- respektive 940 Inseraten von Benzinmodellen.
  • Für den Marktvergleich hat Comparis 79'249 Inserate von Dieselfahrzeugen sowie 115'983 Inserate von Benzinfahrzeugen der Konkurrenz analysiert. Es handelte sich ebenfalls um Fahrzeuge der Jahrgänge 2009 bis 2013.
  • Insgesamt wurden somit 219'412 Inserate ausgewertet.

 

 --

Weitere Informationen:
Manuela Rimlinger
Mediensprecherin Fahrzeuge & Mobilität
Telefon: +41 44 360 53 91
E-Mail: media@comparis.ch
www.comparis.ch

 

Kontakt

Medienstelle
Tel +41 44 360 53 91
Email media@comparis.ch