Der Comparis-Beirat


comparis.ch agiert in einem Umfeld, dessen Rahmenbedingungen stark durch Politik und Verwaltung mitgestaltet werden – Beispiele sind das Gesundheitswesen, die Telekommunikation oder voraussichtlich in Zukunft der Strommarkt. Daher wird in der Politik immer wieder über Fragen diskutiert, die comparis.ch bzw. die Konsumentinnen und Konsumenten direkt oder indirekt betreffen.

Gerade im Gesundheitsbereich sind alle Interessen stark organisiert: Die Pharmaindustrie, die Ärzte, die Apotheker, die Spitäler, Patientinnen und Patienten – sie alle verfügen über eigene Verbände. Die Sicht der Versicherten, welche die medizinischen Leistungen solidarisch finanzieren, kommt da oft zu kurz. comparis.ch will die Sichtweise der Prämienzahler in die öffentliche Debatte einbringen und veröffentlicht hierfür regelmässig Umfragen, Studien und Datenauswertungen, etwa zu Themen wie Telefonwerbung, Medikamentenpreise, Belastungen durch Prämien. Die Ideen für Studien und deren Ergebnisse werden mit dem Beirat diskutiert.

Der Beirat bespricht in einem offenen Rahmen Aspekte der aktuellen und zukünftigen Geschäftstätigkeit von comparis.ch und liefert dabei comparis.ch wertvolle Orientierung.

Der Beirat sowie einzelne seiner Mitglieder sind beratend tätig. Sie dürfen comparis.ch weder rechtsgeschäftlich vertreten, noch verfügen sie über Entscheidungskompetenzen, insbesondere nicht in Fragen der Geschäftstätigkeit, Geschäftsführung und Strategie von comparis.ch. Der Beirat trifft sich in der Regel vier Mal jährlich jeweils zu Sessionsbeginn zu einer halbtägigen Sitzung und wird zwischen den Sitzungen regelmässig zu aktuellen Themen konsultiert. Die Entschädigung beträgt pauschal 2‘000 Franken pro Sitzung inkl. Vor- und Nachbereitung sowie Beratungsgespräche dazwischen.

Mitglieder des Comparis-Beirats sind Joachim Eder, Ständerat (FDP, ZG), Hannes Germann, Ständerat (SVP, SH), Franz Grüter, Nationalrat (SVP, LU), Daniel Jositsch, Ständerat (SP, ZH), Prof. Dr. Robert Leu, emeritierter Wirtschaftsprofessor, Universität Bern, Philippe Nantermod, Nationalrat (FDP, VS), Gerhard Pfister, Nationalrat (CVP, ZG) und Thomas Weibel, Nationalrat (GLP, ZH).