Bezahlen

Ferien in der Schweiz: Tipps für die schönste Zeit des Jahres

INFO
|
Bild: iStock.com / Markus Thoenen

Die Corona-Pandemie macht’s möglich: Im Sommer 2020 werden wir wohl vorrangig im eigenen Land Ferien machen und Erholung suchen. In unserem Artikel geben wir Ihnen einige Tipps und Anregungen, damit Sie Ihre Ferien in der Schweiz geniessen können.

Ferien buchen in der Schweiz

In diesem Jahr sind wegen der Corona-Pandemie Reisen ins Ausland schwieriger, teils sogar unmöglich. Die Ferien im eigenen Land gewinnen dadurch an Attraktivität. Auch wenn die Reise nicht in ferne Länder führt, muss beim Buchen einiges beachtet werden. Durch die unsichere Lage ist es vor allem wichtig, beim Buchen der Ferien auf die Stornierungsbedingungen zu achten. Auf Buchungsplattformen können Sie häufig die Option wählen, nur Unterkünfte mit kostenloser Stornierung anzuzeigen. In diesem Fall können Sie auf eine Reiseannullationsversicherung verzichten. Weniger empfehlenswert ist dagegen der Verzicht auf die Personen-Assistance. Sie übernimmt die Kosten bei einer vorzeitigen Rückreise, einer Bergung oder Rettung.

Unsere weiteren Leseempfehlungen:

Ferienwohnung in der Schweiz finden

Buchungen für Ferienwohnungen in der Schweiz sind momentan sehr beliebt. Unter anderem auch, weil man nicht auf geöffnete Restaurants und auf deren Bedingungen angewiesen ist und ganz einfach Social Distancing betrieben werden kann. Im Comparis-Ferienhaus-Vergleich sehen Sie auch, wie sich die Preise entwickeln.

Beim Mieten einer Ferienwohnung oder eines Ferienhauses auf einer Onlineplattform sollten Sie immer darauf achten, dass die Geldabwicklungen immer über die Online-Vermittlungsplattform stattfindet und nicht über den Vermieter. So können Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschliessen, möglicherweise betrogen zu werden. Am besten informieren Sie sich immer über eine Suchmaschine wie Google über die Ferienwohnung oder den Vermieter. Achten Sie darauf, dass der Anbieter transparente Kontaktinformationen gibt. Name, Adresse, Telefonnummer oder auch die E-Mail-Adresse sollten ersichtlich sein. Auch bei den seriösesten Plattformen kann es zu Betrugsfällen kommen.

Equipment für Ihre Ferien

In der Schweiz gibt es 65’000 Kilometer an markierten Wanderwegen (Stand: 2019). Ob Wandern in den Bergen, Velofahren um den Bodensee oder Zelten im Tessin – auch in der Schweiz bieten sich viele Möglichkeiten, Ferien zu machen. Dazu braucht es auch die richtige Ausrüstung. Wer in der Natur unterwegs ist, hat Freude an einem guten Fernglas, braucht zum Anspitzen eines Stocks für die Cervelats ein gutes Messer oder für die stilvolle Outdoor-Nacht das passende Zelt. Und weil für die Ferien in der Schweiz oft das eigene Auto zum Einsatz kommt, dürften Anbauteile wie ein Träger für Velos oder Dachgepäckträger interessant sein. Im Comparis-Preisvergleich finden Sie immer aktuell für Ihre Wunschartikel die besten Preise und können sich einen Alarm setzen, falls für einen Artikel in irgendeinem Online-Shop Ihr Wunschpreis erreicht ist.

Ferien auf dem Campingplatz

Einsteigen, losfahren und bleiben, wo es einem gefällt. Ob mit Zelt, Wohnmobil, Wohnwagen oder auch beim Glamping (Abkürzung für Glamourous Camping) – die Vorbereitung braucht etwas mehr Zeit. Planen Sie Ihre Campingferien und machen Sie sich auch einen Schlechtwetterplan.

Falls Sie noch keine erfahrene Camper sind, testen Sie Ihre Ausrüstung zuhause. Stellen Sie Ihr Zelt im Garten auf und dann wird die erste Nacht auf dem Campingplatz entspannter. Es empfiehlt sich, den Eingang des Zeltes nach Südosten auszurichten. Denn in der Schweiz kommt der Wind und der Regen meist aus Nordwesten. Da Sie nicht ausschliesslich laue Sommernächte erwarten sollten, denken Sie an die richtige Ausrüstung und Bekleidung fürs Camping. Damit Sie garantiert nichts zuhause vergessen, hat Comparis eine Ferienpackliste zusammengestellt.

Wildcampieren ist in der Schweiz meistens verboten. Die Gesetze legen die Kantone oder sogar die einzelnen Gemeinden fest – darum fragen Sie bei der Gemeinde nach, bevor Sie Ihre Zelte auf einem nicht ausgewiesenen Platz aufschlagen möchten. Grundsätzlich verboten ist das Campieren in Naturschutzgebieten wie in Nationalpärken, Jagdgebieten oder in Wildruhezonen sowie überall, wo ein allgemeines Betretungsverbot herrscht. Erlaubt ist es oberhalb der Waldgrenze, sofern es sich nur um einzelne Übernachtungen handelt und keine Gruppe ihr Lager aufschlägt. Auch auf Privatgrundstücken können Sie übernachten, sofern der Grundstücksbesitzer seine Erlaubnis dazu gibt. Campingplätze finden Sie beispielsweise bei TCS Camping.

Unsere weiteren Leseempfehlungen:

Diese Apps helfen Ihnen, die Schweiz zu entdecken

Die Zeiten von gedruckten Reiseführern sind so gut wie vorbei – auch wenn Nostalgiker sie gerne noch im Bücherregal aufbewahren. Wer heute unterwegs ist, kann aus einer Vielzahl von digitalen Reisebegleitern wählen. Hier eine kleine Empfehlungsliste:

«SchweizMobil»

Die App enthält zahlreiche Tourenvorschläge für Wanderer, Velofahrer, Inlineskater und sogar Kanufahrer. Sie ist erhältlich für iOS (hier App downloaden) und Android (hier App downloaden). In der Gratis-Version können Sie die Touren auf den detaillierten Karten nutzen. In der kostenpflichtigen Version (35 Franken pro Jahr) können Sie eigene Touren aufzeichnen, die Touren ausdrucken oder GPS-Tracks importieren. Ein echter Vorteil der App ist die Verknüpfung mit den 25'000 öV- Haltestellen und mit dem SBB Fahrplan.

Schweizer Pärke

Auch mit dieser App können sie unkompliziert (Mehrtages-)Routen fürs Wandern oder biken zusammenstellen. Die Karte kann auch offline genutzt werden oder die Route per E-Mail mit Freunden geteilt werden. Hilfreich ist die Kategorie «Essen/Schlafen» oder auch die Rubrik «Rezepte», in der Sie lokale Spezialitäten finden. Die App gibt es für iOS (hier App downloaden) und Android (hier App downloaden).

TCS-Tipps für Camper

Der Touring-Club Schweiz hat für alle Camping-Fans eine Übersicht erstellt mit nützlichen Apps und Websites. Von Navigation über Campingplatz-Listen bis hin zu Wetter-Apps und Community-Plattformen reicht die Palette der Apps-Empfehlungen des TCS.

Google Maps

Das Karten-Produkt von Google hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Längst ist Google Maps nicht mehr nur ein Ersatz für ein Auto-Navigationgssystem. Mit Maps finden sich Fussgänger in Städten zurecht, Routen können auch für Velotouren geplant werden, die öffentlichen Verkehrsmittel sind ebenso integriert wie Taxi-Dienste. Wenn Sie vor der Reise bei Google Maps bereits Restaurants oder Sehenswürdigkeiten gefunden haben, die Sie besuchen möchten, können Sie diese direkt speichern und jederzeit wieder aufrufen oder mit Freunden teilen. Die Bewertungen von Orten in Google Maps durch die vielen Millionen Google-Nutzer sind eine interessante Orientierungshilfe, ob sich ein Besuch lohnt  auch wenn Sie natürlich immer noch viel Neues auf eigene Faust entdecken können.

Postkartengruss

Wenn Sie Ihre Erinnerungsfotos von Ihren Ferien gerne teilen möchten, können Sie mit der Postcard-Creator-App gratis eine Postkarte pro Tag versenden. Ganz einfach: Foto hochladen, einen Text schreiben und versenden. Die App gibt es für iOS (hier App downloaden) und für Android (hier App downloaden).

Empfehlungen für Touren und Wanderungen

Das Portal watson.ch liefert Vorschläge für mehrtägige Touren durch die Regionen der Schweiz. So geht es zum Beispiel hier in einer 10-Tages-Tour durch die Ostschweiz von Bischofszell dem Bodensee entlang und bis nach Trasadingen – oder hier in einer 10-tägigen Tour mit Velo und zum Wandern durchs Jura.

Im Online-Angebot der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) finden Sie einen Artikel, der die «15 schönsten Wanderungen in Stadtnähe» beschreibt. Ein guter Service: Die Daten der Touren können per direkt eingefügtem Link heruntergeladen werden. Ebenfalls zum Wandern lädt ein Artikel mit den «15 schönsten Wanderungen der Schweiz» aus dem Jahr 2018 ein. Er ist immer noch aktuell, und die vorgestellten Touren sind ein Genuss.

Ebenfalls auf eine Superlativ-Liste setzt der Tages-Anzeiger mit seiner Übersicht der «10 schönsten Camping-Plätze am See» (nur für Abonnenten).

Eine Übersicht aller von Wander-Profi Heinz Staffelbach empfohlenen Touren in der ganzen Schweiz gibt es auf bellevue.nzz.ch. Sie können die Touren zwar nicht sortieren oder filtern, aber finden sicherlich einige Inspirationen.

Reisezeiten zwischen den Städten in der Schweiz

Die Schweiz mit dem hervorragend ausgebauten Schienennetz bietet sich für Reisen mit dem Zug geradezu an. In der nachfolgenden Tabelle finden Sie für Verbindungen zwischen verschiedenen Städten die Reisedauer in Stunden und Minuten. Beachten Sie, dass wir die bestmögliche Verbindung angenommen haben gemäss SBB-Fahrplan, Stand 2. Juni 2020. Die Reisezeit kann länger sein zu bestimmten Zeiten.

 
Zürich Luzern Basel St. Gallen Chur Bellinzona Bern Genf Neuchâtel Brig Lausanne
Zürich - 45’ 53’ 1h 13’ 1h 15’ 1h 47’ 56’ 2h 44’ 1h 29’ 2h 9’ 2h 8’
Luzern 45’ - 1h 6’ 2h 12’ 2h 8’ 1h 38’ 1h 2h 50’ 1h 38’ 2h 11’ 2h 17’
Basel 53’ 1h 6’ - 2h 20’ 2h 19’ 2h 54’ 1h 3’ 2h 50’ 1h 33’ 2h 12’ 2h 11’
St. Gallen 1h 13’ 2h 12’ 2h 20’ - 1h 24’ 2h 54’ 2h 29’ 4h 7’ 2h 53’ 3h 33’ 3h 33’
Chur 1h 15’ 2h 8’ 2h 19’ 1h 24’ - 2h 15’ 2h 19’ 4h 9’ 2h 52’ 3h 32’ 3h 32’
Bellinzona 1h 47’ 1h 38’ 2h 54’ 2h 54’ 2h 15’ - 2h 54’ 4h 46’ 3h 30’ 3h 51’ 4h 15’
Bern 56’ 1h 1h 3’ 2h 29’ 2h 19’ 2h 54’ - 1h 44’ 34’ 1h 5’ 1h 7’
Genf 2h 44’ 2h 50’ 2h 50’ 4h 7’ 4h 9’ 4h 46’ 1h 44’ - 1h 9’ 2h 20’ 36’
Neuchâtel 1h 29’ 1h 38’ 1h 33’ 2h 53’ 2h 52’ 3h 30’ 34’ 1h 9’ - 2h 8’ 43’
Brig 2h 9’ 2h 11’ 2h 12’ 3h 33’ 3h 32’ 3h 51’ 1h 5’ 2h 20’ 2h 8’ - 1h 44’
Lausanne 2h 8’ 2h 17’ 2h 11’ 3h 33’ 3h 32’ 4h 15’ 1h 7’ 36’ 43’ 1h 44’ -