Kauf & Leasing

Lohnt sich Leasing bei einem Occasion-Auto?

INFO
|
Haben Sie Interesse an einem Gebrauchtwagen, lohnt sich Leasing nur in wenigen Fällen. Bild: iStock / ljubaphoto

Leasing lohnt sich nur für wenige Gebrauchtwagen. comparis.ch zeigt auf, warum und was eine mögliche Alternative ist.

Beim Auto-Leasing wird Ihnen ein Auto für eine vereinbarte Zeit gegen eine monatliche Leasingrate überlassen. Neben dieser Rate gehen die Kosten für allfällige Reparaturen und Instandhaltungen zu Ihren Lasten – versicherte Schäden zahlt die Autoversicherung. Der Leasinggeber macht meistens klare Vorgaben bis hin zur Wahl der Autogarage. Eine Bedingung umfasst, dass Sie neben der Haftpflichtversicherung auch eine Vollkaskoversicherung (Teilkasko und Kollisionskasko) abschliessen – diese bietet umfassende Deckung im Schadensfall. Dies gilt in den meisten Fällen auch für Occasionen.

Ob Elementarschäden, Diebstahl, Vandalismus oder Marderbisse: Solche Schäden werden von der Teilkaskoversicherung gedeckt. Die Kollisionskasko-Versicherung versichert selbst verursachte Schäden am eigenen Fahrzeug und auch durch Unbekannte verursachte Parkschäden. Eine Vollkasko-Versicherung ist relativ teuer – sie rechnet sich aufgrund der hohen monatlichen Kosten nur für neuere Autos (ca. vier- bis fünfjährig). Das bedeutet: Wenn Sie ein älteres Auto leasen und für dieses eine Vollkasko-Versicherung abschliessen müssen, lohnt sich das Leasing alleine aufgrund der Kosten für die Versicherung nicht. Ausserdem: Wird das Auto am Ende der Leasingdauer nicht gekauft, kann es bei der Rückgabe zu Diskussionen um normale Abnützung und selbstverschuldete Schäden kommen. Dies kann zu zusätzlichen Kosten führen.

Comparis-Tipp: Planen Sie, das Auto nach der Leasing-Dauer zu kaufen? Dann legen Sie das Vorkaufsrecht beim Leasing-Abschluss vertraglich fest.

Wie viel würden Sie für ein Leasing bezahlen? Berechnen Sie Ihre monatliche Leasingrate. Mehr Informationen dazu (z.B. Fragen zum Leasingvertrag) finden Sie auch hier.

Beim Leasing von Occasion-Autos hängen die Konditionen von Alter, Marke und Modell ab. Dabei setzen die Leasing-Anbieter die Grenze meist bei zehn Jahren und 200'000 Kilometern bis Ende der Leasingdauer. Bei älteren Fahrzeugen ist ein Leasing oft gar nicht möglich – diese Finanzierungsform fällt als Option weg. Die günstigste Variante, ein Auto zu kaufen, ist zweifellos die Barzahlung. Aber je nach persönlicher Situation muss ein Autokauf zusätzlich finanziert werden. In solchen Fällen kann sich ein Privatkredit anbieten. Dieser ist, im Gegensatz zum Leasing, nicht an den Autokauf und die oben genannten Vorgaben gebunden. Abgesehen von der Haftpflicht sind Sie frei in der Wahl der Versicherung. Zudem gehört das Auto von Beginn weg Ihnen. Sollten Sie sich vom Auto trennen wollen, ist dies unkompliziert und ohne Folgekosten möglich. Ein weiterer Vorteil: Die Schuldzinsen eines Privatkredits können Sie von den Steuern abziehen.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Auto selbst im Ausland holen: Lohnt sich der Direkt-Import?
Gebrauchtwagen: Tipps zum Schutz vor Tachobetrug
Auto-Occasionen: So machen Sie alles richtig