Gesundheit & Prävention

Lohnfortzahlung während Corona: Was muss ich darüber wissen?

AKTUELLES
|
Bild: iStock / Scharvik

Durch die Verbreitung des Coronavirus in der Schweiz stehen viele Arbeitgeber und -nehmer vor unbekannten Herausforderungen. Wer zahlt den Lohn, falls das Unternehmen kurzfristig schliessen muss? Wie sieht es aus, wenn es sich um einen befristeten Arbeitsvertrag handelt? Comparis beantwortet nachfolgend die wichtigsten Fragen rund um das Thema Lohn.

Fragen und Antworten: Lohn

Bekomme ich weiter Lohn, wenn ich gesund bin, aber mein Betrieb / mein Arbeitgeber eine Quarantäne angeordnet hat?

Achtung: Die Lohnfortzahlung ist nicht garantiert, wenn sich Personen auf Eigeninitiative in Risikogebieten aufgehalten haben. Hierzu bestehen in der Rechtslehre aktuell unterschiedliche Meinungen. Ein höchstrichterliches Urteil existiert derzeit nicht.
Selbständigerwerbende in ärztlich verordneter Quarantäne werden vom Bund in Anlehnung an die Erwerbsersatzordnung mit Taggeldern entschädigt, sofern nicht bereits eine Entschädigung oder Versicherungsleistung besteht.

Wenn mein Arbeitgeber keine Taggeldversicherung abgeschlossen hat, wer zahlt dann meinen Lohn bei einer Ansteckung?

Es gilt dann die gesetzliche Lohnfortzahlungspflicht nach Berner, Basler oder Zürcher Skala sowohl für die Quarantäne von Gesunden, wie auch für die Krankschreibung. Die Lohnfortzahlungsdauer richtet sich nach dem Dienstalter des Arbeitnehmenden.

Ich bin im Stundenlohn und/oder temporär angestellt. Mein Betrieb wurde vorübergehend geschlossen, was nun?

Der Bundesrat hat zur Abfederung der ausserordentlichen Situation per 20. März die Kurzarbeitsentschädigung erweitert: Auch Angestellte mit befristeten Verträgen oder Stundenlöhner sollen neu davon profitieren. Auch für Lehrlinge sollen Betriebe Kurzarbeit anmelden können, damit diese nicht die Lehrstelle verlieren. Neu müssen Arbeitnehmende nicht mehr zuerst ihre Überstunden abbauen, bevor sie von Kurzarbeitsentschädigungen profitieren können. Arbeitgeber müssen den betroffenen Arbeitnehmenden 80 Prozent des Verdienstausfalles am ordentlichen Zahltagstermin ausrichten. Dieser umfasst nebst dem vertraglich vereinbarten Lohn auch vertraglich vereinbarte regelmässige Zulagen.

Zum Kurzarbeitsrechner

Ich bin im Pensionsalter aber noch nicht pensioniert. Jetzt darf ich nicht mehr arbeiten, weil ich zu einer Risikogruppe gehöre und Homeoffice nicht möglich ist. Habe ich ein Anrecht auf eine Entschädigung?

Personen im Pensionierungsalter bezahlen keine Beiträge in die Arbeitslosenversicherung ALV. Damit entfällt das Anrecht auf eine Kurzarbeitsentschädigung. Personen ab 65 gelten als besonders gefährdet. Arbeitgeber sind verpflichtet, bei diesen Personengruppen mit geeigneten Massnahmen für Arbeitsverhältnisse zu sorgen, die den aktuell geltenden Empfehlungen des BAG gerecht werden. Andernfalls sind die betroffenen Personen unter Lohnfortzahlung zu beurlauben. Diese Beurlaubung muss allerdings vom Arbeitgeber aus erfolgen. Erscheint eine gefährdete Person von sich aus nicht mehr zur Arbeit, verliert sie ihren Lohnanspruch.

Meine Firma macht keine Kurzarbeit. Aber sie will den Mitarbeitern den Lohn stunden. Ich soll für drei Monate auf 20 Prozent des Lohns verzichten. Der soll im 2021 nachbezahlt werden. Ist das zulässig?

Eine Stundung des Lohns setzt voraus, dass der Arbeitnehmer sich ausnahmsweise bereit erklärt, einen Beitrag zur Linderung von Liquiditätsproblemen des Arbeitgebers zu leisten, um seinen Arbeitsplatz zu erhalten.

Besteht ein Lohnfortzahlungsanspruch, wenn die Arbeitgeberin eine Grossveranstaltung absagen muss, weil der Bundesrat solche Veranstaltungen über 1'000 Personen wegen COVID19 verbietet und nun keine Arbeit mehr für die betroffenen Mitarbeiter vorhanden ist?

Es besteht eine uneingeschränkte Lohnzahlungspflicht. Es handelt sich um das Betriebsrisiko der Arbeitgeberin. Die Arbeitgeberin kann ja auch anders disponieren und die Veranstaltung verkleinern. Anders sieht es erst aus, wenn der Bundesrat ein Gebiet vollständig als Sperrgebiet erklärt, mit Ausgehverbot etc. Dann kann man von höherer Gewalt reden. Die Regelung betrifft dann alle und nicht nur eine bestimmte Art von Unternehmen. Die Kurzarbeitsentschädigung wird aber hier einen Teil der Einbusse bezahlen.

Fragen und Antworten: Erwerbsersatzentschädigung

Mehr Informationen zur Erwerbsersatzentschädigung finden Sie in unserem Zweitartikel.

Fragen und Antworten: Kurzarbeit

Wie verhält man sich als Angestellter bei Krankmeldung bei Kurzarbeit?

Bei Krankheit gelten dieselben Regeln, egal ob Sie normal arbeiten oder Kurzarbeit leisten. Manche Arbeitgeber verlangen sofort ein Arztzeugnis, andere nach drei oder mehr Tagen Krankheit.

Wie muss ich als Gewerbler für die Bewilligung von Kurzarbeit vorgehen?

Die Bewilligung von Kurzarbeit erfolgt durch die Arbeitslosenversicherung (ALV) und ist durch den Arbeitgeber zu beantragen. Das Vorgehen erfolgt in 3 Schritten:

  • 1. Holen die die rechtlich geforderte, schriftliche Zustimmung der Mitarbeitenden zur Kurzarbeit ein. Nutzen Sie das entsprechende Formular.
  • 2. Reichen Sie das Gesuch auf Kurzarbeit bei der jeweiligen kantonalen Amtsstelle ein (KAST). Dafür ist eine Voranmeldung nötig. Diese kann telefonisch erfolgen, muss dann aber schriftlich bestätigt werden oder mit Hilfe des ausschliesslich für Anträge im Zusammenhang mit COVID-19 vorgesehenen Formulars für Kurzarbeit. Und hier finden Sie Links zu Ihrer kantonalen Amtsstelle.
  • 3. Liegt die Bewilligung durch die KAST vor, kann der Anspruch auf Kurzarbeit bei der entsprechenden Arbeitslosenkasse durch das Formular Antrag und Abrechnung Kurzarbeitsentschädigung geltend gemacht werden. Die Auszahlung erfolgt innert Monatsfrist.

Ich will nicht in die Kurzarbeit-Vereinbarung einwilligen. Wird mir nun gekündigt?

Die Kurzarbeit soll die eingeschränkte Fortzahlung der Löhne für eine bestimmte Zeit sichern. Diese Massnahme will verhindern, dass der Arbeitgeber Entlassungen vornimmt, um beim erneuten Anziehen der Wirtschaftslage wieder Leute zu rekrutieren. Lehnt ein Mitarbeitender die Kurzarbeit ab, so bleibt dem Arbeitgeber unter Umständen nur die Kündigung bzw. eine Änderungskündigung.

Welcher Lohn gilt bei der Kündigung eines Mitarbeitenden in Kurzarbeit?

Bis zu Beginn der Kündigungsfrist, also bis Ende des Monats, gilt die Kurzarbeitsentschädigung. Sobald die Kündigungsfrist beginnt, ist bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses der volle Lohn zu bezahlen.

Gibt es einen Selbstbehalt bei Kurzarbeit?

Nein, der Bundesrat hat am 20. März die 2-tägige Karenzfrist für den Bezug von Kurzarbeitsentschädigungen aufgehoben. Ab 1. September Ende 2020 bis zum 31. Dezember 2021 gilt eine Karenzfrist von einem Tag.

Wie lange gelten die COVID-19-Regelungen für Kurzarbeit?

Der Bundesrat hat am 1. Juli 2020 die Höchstbezugsdauer von Kurzarbeitsentschädigung von zwölf auf achtzehn Monate verlängert. Zudem gilt ab 1. September eine Karenzfrist von einem Tag. Diese Verordnungsänderung gilt bis zum 31. Dezember 2021.

Fragen und Antworten: Steuern

Kann ich die zusätzlichen Kosten für die Wochen/Monate, die ich jetzt Homeoffice mache, von den Steuern abziehen?

Ein Abzug für ein Arbeitszimmer im Privathaus oder in der Privatwohnung wird nur gewährt, wenn die Erledigung der haupt- oder nebenberuflichen Arbeit zu Hause einen wesentlichen Teil der beruflichen Arbeiten ausmacht. Zudem muss diese Arbeit in einem besonderen Raum erfolgen, der vorwiegend diesem Zweck dient.

Eine bloss gelegentliche Erledigung von Berufs- oder Geschäftsarbeiten zu Hause berechtigt nicht zum Abzug eines Teils des Wohnungsmietzinses. Sollte die gegenwärtige Ausnahmesituation über mehrere Monate anhalten, ist ein Entgegenkommen der Steuerbehörden nicht auszuschliessen. Dann müsste aber in der Steuererklärung gezeigt werden, dass die Raumkosten für das Homeoffice höher sind als die Pauschale für Berufsauslagen.

Ich bin im Lockdown arbeitslos geworden und habe mich beim RAV gemeldet. Habe ich aufgrund der Stellenlage mehr Zeit, bis ich ausgesteuert werde?

Vom 1. März bis Ende August werden die Taggelder nicht angerechnet. Für Personen, die während des Lockdowns arbeitslos geworden sind, läuft der Zähler für die ordentlichen Tagesansprüche erst ab dem 1. September.

Haben Sie weitere Fragen rund um das Thema Corona? Hier finden Sie weitere Fragen und Antworten zu Krankenkasse, Arbeitsbedingungen, Vorsorge und Reisen. Des Weiteren finden Sie hier ebenfalls mehr zum Thema Vorgehen bei Ertragsausfall Ihres Unternehmens, Privatkredite, Wohnen und Umzug und Hypotheken.