Fast jede zweite Kreditanfrage stammt von Ausländern

Comparis-Analyse zum Kreditverhalten der ausländischen Wohnbevölkerung


Die ausländische Bevölkerung in der Schweiz sucht deutlich häufiger nach Privatkrediten als die einheimische. Eine Analyse von über 30'000 Kreditanfragen durch comparis.ch zeigt zudem erstmals: In sieben Kantonen stammt mehr als die Hälfte der Kreditanfragen von Ausländern. Dabei stellen Ausländer nur einen Viertel der Bevölkerung. Und: Die Autofinanzierung steht bei den fünf grössten Ausländergruppen im Vordergrund – am meisten bei den Franzosen, am wenigsten bei den Kosovaren.

Zürich, 26. Juli 2018 – Die ausländische Wohnbevölkerung hat einen besonders grossen Bedarf für Kreditfinanzierung. Nur rund 6 Prozent der Schweizer Haushalte haben einen Kleinkredit. Bei der ausländischen Bevölkerung sind es 25 Prozent. Dabei stellen Ausländer nur einen Viertel der Bevölkerung. Eine aktuelle Auswertung von über 30’000 Online-Anfragen für Kredite beim Comparis-Partner-Service Credaris zeigt: Mit 45 Prozent machen Ausländerinnen und Ausländer fast die Hälfte der Anfragen aus. Besonders gross ist der Anteil in den Kantonen der Ost- und Nordschweiz. Nur in fünf Kantonen liegt der Anteil der ausländischen Kreditanfragen unter 40 Prozent. Bei den fünf grössten Ausländergruppen in der Schweiz steht zudem die Autofinanzierung im Vordergrund.

Spitzenreiter Basel-Stadt und Schaffhausen
In sieben Kantonen stammt mehr als die Hälfte der Kreditanfragen von der ausländischen Wohnbevölkerung. Mit 56 Prozent ausländischen Kreditanfragen liegt der Kanton Basel-Stadt an erster Stelle – gefolgt von Schaffhausen (53,7 Prozent). Der Kanton Thurgau liegt mit 53,5 Prozent an dritter Stelle. Die Kantone Uri, Bern und Jura bilden das Schlusslicht; in diesen Kantonen geht nur etwa ein Drittel der Kreditanfragen von Ausländern aus. Im Kanton Jura liegt der Wert sogar leicht unter 30 Prozent.

Im Durchschnitt 24'000 Franken nachgefragt

Comparis hat die Kreditanfragen der fünf grössten Ausländergruppen in der Schweiz im Detail untersucht (Italiener, Deutsche, Portugiesen, Franzosen und Kosovaren). Im Durchschnitt ersuchen Personen dieser Herkunftsländer Kredite in der Höhe von rund 24'000 Franken. Der angeforderte Kreditbetrag ist bei den Deutschen mit 24'741 Franken am höchsten. Die Portugiesen beantragen mit durchschnittlich 23'101 Franken die kleinsten Beträge.

Jede zweite französische Kreditanfrage für Auto
Für alle untersuchten Nationalitäten steht bei der Kreditanfrage die Autofinanzierung im Vordergrund. «Wir stellen fest, dass die Finanzierung eines Fahrzeugs der mit Abstand wichtigste Grund für ein Kreditgesuch ist», so Comparis-Bankenexperte Dominik Weber. Besonders auffällig ist die grosse Nachfrage bei den Franzosen und den Portugiesen. Sie stellen fast jedes zweite Kreditgesuch zur Autofinanzierung (Franzosen: 49,5 Prozent; Portugiesen: 45,5 Prozent). Die Kosovaren, Italiener und die Deutschen beantragen dagegen nur einen Drittel der Kredite für die Fahrzeugfinanzierung. 

Kosovaren und Italiener: Begleichen von Rechnungen und Schulden
Ein überdurchschnittlich grosser Anteil kosovarischer und italienischer Kreditgesuche dient zur Begleichung offener Rechnungen oder zur Schuldentilgung. Mehr als jede zehnte Kreditanfrage stellen die Kosovaren und Italiener aus diesem Grund. Bei den Franzosen liegt der Anteil mit 5,5 Prozent am tiefsten.

Kredite nur bei stabilen Verhältnissen
Wer in der Schweiz einen Kredit beantragt, muss stabile Lebensverhältnisse vorweisen. Die Kreditvergabe hängt nebst dem geregelten Einkommen auch von der Niederlassungsbewilligung ab. Personen mit Niederlassungsbewilligung (C-Ausweis) haben unter Erfüllung der Voraussetzungen in aller Regel keine Probleme, einen Kredit zu erhalten. Auch eine Aufenthaltsbewilligung (B-Ausweis) akzeptieren die Kreditanbieter gemäss Bankenexperte Weber meist. Aber: «Wegen der statistisch höheren Rückwanderungsgefahr, stellen die Kreditanbieter häufig zusätzliche Anforderungen an Personen mit B-Ausweis», so der Bankenexperte.

 

Methodik
Für die Analyse wurden über 30'000 Kreditanfragen aus dem Jahr 2017 ausgewertet, die beim Comparis-Partner-Service Credaris gestellt wurden.

 

Links
Bundesamt für Statistik (2018): Regionale Porträts und Kennzahlen: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/regionalstatistik/regionale-portraets-kennzahlen/kantone.assetdetail.4662815.html

Bundesamt für Statistik (2015): Einkommen und Lebensbedingungen 2013 (SILC) – Verschuldung: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/wirtschaftliche-soziale-situation-bevoelkerung/einkommen-verbrauch-vermoegen/verschuldung.assetdetail.332171.html

 

Weitere Informationen:
Dominik Weber
Bankenexperte
Telefon: 044 360 53 91
E-Mail: media@comparis.ch
comparis.ch

 

Über comparis.ch
Mit über 80 Millionen Besuchen im Jahr zählt comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern und bietet das grösste Schweizer Online-Angebot für Autos und Immobilien. Dank umfassender Vergleiche und Bewertungen bringt das Unternehmen Transparenz in den Markt. Dadurch stärkt comparis.ch die Entscheidungskompetenz der Konsumenten. Gegründet 1996 vom Ökonomen Richard Eisler beschäftigt das Unternehmen heute rund 180 Mitarbeiter in Zürich.

 

Kontakt

Medienstelle
Tel +41 44 360 53 91
Email media@comparis.ch