Archiv Medienmitteilungen

  • «Ohne Kostenbeteiligung ist die Hemmschwelle tief»

    Der Ständerat hat heute einer Änderung des Krankenversicherungsgesetzes zugestimmt. Die Franchisen sollen regelmässig an die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen angepasst werden. Der Online-Vergleichsdienst comparis.ch begrüsst den Entscheid. Ganzer Artikel ()

  • Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer glauben ans digitale Portemonnaie

    Bargeldloses Bezahlen ist auf dem Vormarsch: Mobile Payment hat vor allem bei Peer-to-Peer-Zahlungen an Akzeptanz gewonnen. Und immer mehr Schweizerinnen und Schweizer glauben, dass das Bezahlen per Smartphone künftig Standard sein wird. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von comparis.ch. Ganzer Artikel ()

  • Für unteren Mittelstand lohnt sich maximale Säule 3a in diversen Kantonen nicht

    Einzahlungen in die Säule 3a lohnen sich im aktuellen Tiefzinsumfeld wegen der steuerlichen Begünstigung. Das gilt aber nicht immer für den unteren Mittelstand. Grundsätzlich ist hier die Steuerrendite tiefer als bei höheren Einkommen. Die Steuerersparnis beträgt zudem auch bei einer Einzahlung des Maximalbetrags von 6'826 Franken in diversen Kantonen nicht einmal 1'000 Franken. Das zeigt eine Analyse von comparis.ch. «Statt das Geld bis zum Rentenalter zu binden, wäre es für Sparwillige besser, das Geld in der frei zugänglichen Säule 3b anzulegen», empfiehlt Comparis-Finanz-Experte Frédéric Papp. Ganzer Artikel ()

  • In St. Moritz sind die Wohnungsmieten am höchsten

    Eine Familienwohnung in St. Moritz kostet fast 3'600 Franken pro Monat. Damit liegt der Preis mehr als 75 Prozent über dem Kantonsmedian und übersteigt die Mietpreise im Immobilien-Hotspot Zürich. Das zeigt eine Analyse von Comparis über Wohnungsmieten in Schweizer Feriendestinationen. «Für Einheimische und Arbeitende ist es darum teils unmöglich, zahlbaren Wohnraum zu finden», bemängelt Comparis-Finanzexperte Frédéric Papp. Ganzer Artikel ()

  • Schweizerinnen und Schweizer fühlen sich von Google & Co stärker bedroht

    Die Bedenken der Schweizerinnen und Schweizer, persönliche Daten ins Internet zu stellen, haben im Vergleich zu 2018 zugenommen. Gleichzeitig glauben mehr Schweizerinnen und Schweizer, der Datenschutz sei in der Schweiz gut geregelt. Das zeigt die Datenvertrauensstudie 2019 von comparis.ch. Ganzer Artikel ()

  • Fast drei Viertel der Schweizerinnen und Schweizer klicken Werbung in den Medien weg

    Werbung in Medien stört 73 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer. Am meisten nervt Pop-Up-Werbung. Radiowerbung und Banner auf News-Webseiten werden am besten toleriert. 70 Prozent versuchen, Anzeigen und Spots zu entfernen oder zu überspulen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von comparis.ch. Ganzer Artikel ()

  • Beliebteste Autos in der Schweiz: Das Herz der Bündner schlägt für Subaru, Tessiner brennen für Fiat

    Deutsche Autobauer dominieren das Ranking der beliebtesten Automarken 2018 in der Schweiz. Dennoch zeigen sich je nach Region unterschiedliche Vorlieben: Westschweizer bevorzugen Franzosen, Tessiner lieben Fiat. Und Subaru ist in Bergkantonen beliebt. Das zeigt eine Analyse von comparis.ch, dem grössten Online-Marktplatz für Neu- und Gebrauchtwagen in der Schweiz. Ganzer Artikel ()

  • Deutliche Korrektur der Richtzinsen von 10-jährigen Festhypotheken

    Die Richtzinsen für Festhypotheken sind im vierten Quartal 2018 teils deutlich gesunken. Am stärksten ist die Abwärtsbewegung bei den zehnjährigen Festhypotheken. Überraschend stark ist die Nachfrage nach kurzlaufenden Hypotheken. Das zeigt das Hypobarometer von comparis.ch. Ganzer Artikel ()

  • Comparis verstärkt die Führung – Steven Neubauer wird neuer Geschäftsführer von comparis.ch

    Der Internetvergleichsdienst Comparis stellt seine Führung breiter auf: Steven Neubauer wird ab März 2019 neuer Geschäftsführer der Kernmarke comparis.ch. Paul Kummer, der diese Funktion in den letzten fünf Jahren in Personalunion als Delegierter des Verwaltungsrates ausgeübt hat, fokussiert sich künftig auf die Gesamtleitung der Comparis-Gruppe. Ganzer Artikel ()

  • Der gläserne Kunde ist Realität, und fast 90 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer wissen es nicht

    Eine Analyse von comparis.ch zeigt: Der gläserne Kunde ist längst Realität. Banken, Kreditkartengesellschaften, Versicherungen, Onlineshops und andere Firmen besitzen Einblick in die Zahlungswürdigkeit der Schweizerinnen und Schweizer. Das wissen fast 90 Prozent der Bevölkerung nicht. Neu kann jeder über comparis.ch Einsicht in seine eigenen Daten erhalten. Ganzer Artikel ()

 

Kontakt

Medienstelle
Tel +41 44 360 53 91
Email media@comparis.ch