Archiv Medienmitteilungen

  • «Neukunden müssen mit Negativzinsen ab dem ersten Franken rechnen»

    Die Negativzinsspirale dreht weiter. Die Zinsen für Hypotheken bleiben laut Comparis in rekordtiefen Gefilden. Davon profitieren vor allem Hypothekarnehmer. «Erste Schweizer Banken könnten allerdings 2020 Negativzinsen für Neukunden ab dem ersten Franken einführen», warnt Comparis-Finanzexperte Fréderic Papp. Ganzer Artikel ()

  • Trotz Preisaufschlag: Das subventionierte Handy 
bleibt den Schweizern eine heilige Kuh

    Vergünstigte Handys verteuern die Abos. Dennoch ist zwei Dritteln der Handynutzer in der Schweiz ein subventioniertes Gerät wichtig. Das gilt besonders für Junge und Personen mit tieferer Bildung. Allerdings profitiert inzwischen mehr als die Hälfte der Handybesitzer von Rabattaktionen auf Abos und zahlt nicht den Vollpreis für die Handy-Nutzung. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von MarketAgent im Auftrag von comparis.ch. Ganzer Artikel ()

  • «Zulassungsbeschränkungen für Ärzte – Kostenbremse mit unerwünschten Nebenwirkungen»

    Der Ständerat hat heute über die Fortsetzung des Ärztestopps entschieden. Die Vorlage vermischt laut Comparis die gesundheitspolizeilichen Aufgaben der Kantone mit den Aufgaben der Krankenkassen. «Um das Kompetenzgerangel zwischen Kassen und Kantonen zu vermeiden, müsste das Parlament die Vorlage versenken, statt den Murks mit der Differenzbereinigung zu retten», warnt Krankenkassen-Experte Felix Schneuwly. Die Kantone sollten mit der Ärztezulassung die Patientensicherheit garantieren. Die Kassen sollten laut Schneuwly nur noch wirksame, zweckmässige und wirtschaftliche Leistungen bezahlen; egal wie viele Ärzte die Kantone zulassen. Ganzer Artikel ()

  • Comparis gewinnt den Ex-CEO der Zürich Versicherung Schweiz Joachim Masur für den Verwaltungsrat

    Die Comparis-Gruppe verstärkt ihren Verwaltungsrat. Joachim Masur, Ex-CEO der Zürich Versicherung Schweiz, ergänzt das Gremium per sofort. Der Verwaltungsrat besteht nebst Masur aus Richard Eisler (Comparis-Gründer und Eigentümer), Rafael Laguna de la Vera (Gründungsdirektor der Agentur für Sprunginnovationen der Deutschen Bundesregierung) und Paul Kummer (Verwaltungsratspräsident). Ganzer Artikel ()

  • Hundesteuer-Einnahmen sind innert 10 Jahren um mehr als die Hälfte gestiegen

    Vater Staat hat die Hundebesitzer entdeckt. Die Einnahmen aus Hundesteuern sind innert eines Jahrzehnts um mehr als die Hälfte auf über 50 Millionen Franken gestiegen. Das zeigt eine Analyse von Comparis. In Uster erreicht die Hundesteuer mittlerweile fast das Dreifache der Taxe in Bellinzona. Abschreckend hoch ist die Abgabe für einen zweiten Hund in Basel. Ganzer Artikel ()

  • Unbeschränkte Verfügbarkeit und Bequemlichkeit: Schweizer Familien kaufen häufig und viel im Internet

    Die Schweiz ist eine Nation der Onlineshopper: Besonders Familien mit einem hohen Haushaltseinkommen kaufen häufig und viel im Netz. Über 80 Prozent der Internetshopper halten Onlineshopping für sicher. Entsprechend nutzen schon über 40 Prozent das Internet auch für sensitive Geschäftsbereiche mit hoher Privatsphäre wie Arztbuchungen, Bankkontoeröffnung oder Versicherungspolicen. Und die Kreditkarte wird am häufigsten zum Zahlen verwendet. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von comparis.ch. Ganzer Artikel ()

  • iPhones verlieren an Attraktivität

    Die Beliebtheit von Apple in der Schweiz nimmt ab. 2018 nutzten 44,4 Prozent der Erwachsenen hierzulande ein iPhone. Heuer sind es noch 42,6 Prozent. Und nur noch 37,6 Prozent beabsichtigen beim nächsten Smartphonekauf zu einem iPhone zu greifen. Das zeigt die neuste repräsentative Konsumenten-Marktumfrage von Comparis in der Schweiz. Ganzer Artikel ()

  • Qualität der Arztpraxen sichtbar gemacht

    Das Ärzte-Verzeichnis von comparis.ch bietet den Nutzern eine neue Suchmöglichkeit, um eine für sie passende Arztwahl zu treffen: ein Qualitätslabel. Sie können nach qualitätsbewussten Organisationen und Ärztinnen und Ärzten suchen. Diese sind auf die Qualität der Praxis oder Behandlung von einer externen Stelle überprüft worden und tragen ein Qualitätslabel. Die EQUAM Stiftung erfüllt zurzeit als einziges Qualitätslabel die Aufnahmebedingungen von comparis.ch für das Ärzte-Verzeichnis. Ganzer Artikel ()

  • «Kostenbewusste Versicherte müssen mehr belohnt werden»

    Die Konjunkturforschungsstelle (KOF) der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) prognostiziert im von Comparis finanzierten Report für die Jahre 2020 und 2021 einen Anstieg der Gesundheitsausgaben um 3,3 bzw. 3,6 Prozent. Comparis-Krankenkassenexperte Felix Schneuwly warnt vor dem Kostenröhrenblick in Bundesbern und fordert: «Versicherte, die mit einem alternativen Grundversicherungsmodell auf Effizienz und Qualität der medizinischen Versorgung setzen, müssen mit gerechteren Prämien belohnt werden.» Ganzer Artikel ()

  • Alternativ Versicherten droht in vermeintlichen Notfällen eine böse Überraschung

    Alternativ Versicherte müssen sich vor einer Behandlung bei einer vordefinierten Anlaufstelle melden. Notfälle sind ausgenommen. Genau hier behandeln die Krankenkassen ihre Versicherten aber verschieden: Eine Analyse von Comparis zeigt grosse Unterschiede, was die Versicherer als Notfall ansehen und entsprechend vergüten. Manche Kassen verweigern schon bei der ersten Behandlung ohne vorgängige Absprache mit der zugewiesenen Anlaufstelle der Versicherung eine Kostenübernahme. «Alternative Versicherungsmodelle sind gut. Aber man muss die Regeln kennen und sich daran halten», so der Comparis-Krankenkassenexperte Felix Schneuwly. Ganzer Artikel ()

 

Kontakt

Medienstelle
Tel +41 44 360 53 91
Email media@comparis.ch