Altersvorsorge

Begünstigte Personen


Im Gegensatz zur freien Vorsorge steht die Säule 3a nur erwerbstätigen Personen ab 18 Jahren zur Verfügung. Das sind:

  • Grundsätzlich
    Jede Person, welche in der Schweiz wohnhaft und steuerpflichtig ist.
  • Unselbständig Erwerbstätige mit AHV-pflichtigem Erwerbseinkommen
    Bei Angestellten dient die Säule 3a als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge (1. und 2. Säule). Dies gilt sowohl für teilzeit- als auch vollzeitbeschäftigte Angestellte. Dazu zählen auch ausländische Arbeitnehmer, die der Quellensteuer unterliegen.
  • Selbständig Erwerbstätige mit AHV-pflichtigem Erwerbseinkommen
    Wenn bei selbständig Erwerbstätigen die berufliche Vorsorge freiwillig ist, kann die Säule 3a die berufliche Vorsorge ersetzen. Ist der Unternehmer keiner Pensionskasse angeschlossen, dann darf er höhere Beiträge einzahlen als mit Anschluss an die 2. Säule.
  • Arbeitsuchende mit Anspruch auf Arbeitslosenversicherung
    Arbeitslose dürfen in die Säule 3a einzahlen, solange sie Anspruch auf Taggelder der Arbeitslosenversicherung haben.
  • Grenzgänger und Wochenaufenthalter
    Ebenfalls zur Einzahlung berechtigt sind Grenzgänger und Wochenaufenthalter mit Wohnsitz im Ausland, wenn sie für einen Arbeitgeber in der Schweiz arbeiten. Dies unabhängig davon, ob die obligatorische Altersvorsorge in der Schweiz oder im Ausland getätigt wird.
  • IV-Bezüger
    IV-Bezüger mit einem AHV-pflichtigem Resteinkommen dürfen in die Säule 3a einzahlen.
  • Erwerbstätige nach dem ordentlichen Pensionsalter
    Personen, die nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters weiter arbeiten, dürfen noch während 5 Jahren Beiträge in die 3. Säule einzahlen. So lange können sie auch den Bezug des angesparten Kapitals aufschieben. Maximale Altersgrenze ist das 70. Altersjahr (bzw. 69 Jahre bei Frauen).