Zollbestimmungen beim Umzug in die Schweiz

Wie Sie Ihre sieben Sachen über die Grenze bringen


Zollbestimmungen


Wenn Sie Ihren Wohnsitz in die Schweiz verlegen, gelten alle Ihre mitgebrachten Gegenstände, Sammlungen, Tiere oder Fahrzeuge, die Sie schon länger als 6 Monate besitzen, als Übersiedlungsgut. Das heisst, Sie müssen diese Sachen deklarieren, können sie aber abgabenfrei einführen.

Bei der Einreisezollstelle müssen Sie folgende Unterlagen vorlegen:

  • Ausgefülltes Antragsformular für Übersiedlungsgut (siehe unten).
  • Nachweis der Wohnsitzverlegung (Arbeitsvertrag, Mietvertrag, Abmeldebestätigung), EU-Bürger müssen keine Aufenthaltsbewilligung vorzeigen.
  • Eine grobe Inventarliste Ihres Hausrats.

 

Erkundigen Sie sich zudem frühzeitig nach den Zollbestimmungen für Ihr Auto, Ihr Motorrad und Ihre Haustiere.

Bei weiteren Fragen können Ihnen die FAQ zum Thema Umzugsgut der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) weiterhelfen.

 

Gut zu wissen:

Am besten erstellen Sie bereits beim Einpacken des Hausrats, der Möbel und Pflanzen eine Liste Ihrer Gegenstände. Sie brauchen beim Grenzübertritt zwar nur grobe Angaben, eine detailliertere Liste lohnt sich aber auf jeden Fall später für den Abschluss einer Hausratversicherung.

Zoll-Öffnungszeiten


Grundsätzlich können Sie Ihr Übersiedlungsgut direkt bei der Einreise anmelden und brauchen Ihre Einreise nicht vorher anzukündigen. Sie müssen sich allerdings an die Öffnungszeiten der entsprechenden Zollstelle halten. Die meisten sind nur von Montag bis Freitag offen, in der Regel zwischen 07.00 und 17.00 Uhr.

Einige Zollstellen haben zusätzlich am Samstagvormittag geöffnet.

Sie können sich im Dienststellenverzeichnis der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) über die genauen Öffnungszeiten und Kontaktangaben der angepeilten Zollstelle informieren.

Das Haustier mit in die Schweiz nehmen


Sie wollen Ihren Hund oder Ihre Katze nicht in der alten Heimat zurücklassen? Die eigenen Haustiere können Sie zollfrei einführen, unter folgenden Voraussetzungen:

  • Das Tier muss gekennzeichnet sein, zum Beispiel mit einem Mikrochip oder einer Tätowierung.
  • Sie brauchen einen Nachweis der Tollwutimpfung.
  • Sie brauchen einen EU-Heimtierpass oder von der EU anerkannte Pässe weiterer europäischer Staaten.
  • Haustiere dürfen nach dem Grenzübertritt nicht verkauft werden.

 

Falls Sie Hundebesitzer sind, müssen Sie nach der Einreise nicht nur sich selbst, sondern auch Ihren Vierbeiner in Ihrer Wohngemeinde anmelden. Ihr Tierarzt oder Ihre Tierärztin muss den Hund zudem innerhalb von 10 Tagen in der Schweizer Hundedatenbank anmelden.

 

Achtung: Die Haltung von Kampfhunden ist kantonal geregelt. Es gibt auch Kantone, die gewisse Rassen ganz verbieten. Informieren Sie sich in diesem Fall beim zuständigen Veterinäramt.

 

Weitere Informationen zur Einfuhr von Tieren liefert die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) und das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV).

 

Gut zu wissen:

Es lohnt sich, Haustiere zu versichern. Denn es kann sehr teuer werden, Hund oder Katze bei Erkrankungen oder Unfällen von einem Tierarzt behandeln zu lassen. Nutzen Sie den Tierversicherungsvergleich von comparis.ch, um die passende Versicherung für Ihr Tier zu finden.

Umzugsplaner

Der Umzugsservice von comparis.ch hilft Ihnen dabei, keine Anmeldefristen oder wichtigen Termine zu verpassen.