Haustier

Schokolade: Giftig für Hund und Katze?

INFO
|
Bild: iStock / Fenne

Ob im versteckten Osternest oder als Deko am Weihnachtsbaum: Schokolade sollten Sie ausser Reichweite Ihrer Haustiere aufbewahren. Aufgrund des Inhaltsstoffes Theobromin kann der Verzehr bereits in geringen Mengen giftig für Tiere sein.


Warum ist Schokolade giftig für Hund oder Katze?

Schokolade enthält den Inhaltsstoff Theobromin. Der menschliche Körper baut den Inhaltsstoff sehr einfach ab. Bei Hunden und Katzen dauert dieser Prozess hingegen wesentlich länger. Für die im Kakao enthaltene Verbindung fehlt Tieren im Vergleich zum Menschen ein Enzym, das Theobromin abbauen kann. Deshalb ist schon eine geringe Menge gefährlich und kann bei Ihren Haustieren eine Schokoladenvergiftung verursachen.

Welche Menge an Schokolade ist giftig für Hunde?

Grundsätzlich gilt: Ein grosser Hund kann mehr Schokolade fressen, als ein kleiner Hund. Schon 2,5 Gramm dunkler Schokolade pro Kilogramm Körpergewicht können zu Vergiftungserscheinungen führen. Frisst ein sieben Kilo schwerer Hund nur eine halbe Tafel Bitterschokolade, wird es gefährlich.

Es gilt: Je mehr Kakao in der Schokolade enthalten ist, desto höher ist auch der Gehalt an Theobromin. Je mehr Schokolade gefressen wurde, umso schlimmer die Symptome.

Welche Menge an Schokolade ist giftig für Katzen?

Im Grunde gilt bei Katzen die gleiche, an das Gewicht angepasste gefährliche Dosis an Schokolade wie bei Hunden. Frisst eine normalgewichtige Katze dunkle Schokolade, führen 10g/4kg Körpergewicht zu Vergiftungserscheinungen. Eine höhere Dosis Schokolade kann dementsprechend potenziell tödlich sein.

Welche Symptome treten bei Schokoladenvergiftung auf?

Bei einer Schokoladen- oder Theobrominvergiftung können folgenden Symptome auftreten:

  • Erhöhter Blutdruck
  • Erhöhte Pulsfrequenz
  • Verengung der Blutgefässe
  • Unruhe
  • Zittern
  • Hyperreflexie
  • Krampfanfälle
  • Erhöhtes Durstgefühl
  • Bewusstseinsstörungen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Geschwollener Bauch
  • Atemstillstand

Ist die Verpackung der Schokolade giftig für mein Tier?

Auch die Schokoladenverpackung schlägt den Tieren auf den Magen. Mitgefressene Alufolie kann den Magen verschliessen oder zu einem Darmverschluss führen.

Wie bewahre ich Schokolade richtig auf, um mein Tier zu schützen?

Bewahren Sie Schokolade ausserhalb der Reichweite Ihres Tieres auf – etwa in abgeschlossenen Schränken. Denken Sie auch beim Verstecken von Osternestern oder beim Schmücken des Weihnachtsbaumes an Ihre Vierbeiner:

  • Ostern: Als Osternest-Versteck eignen sich geschlossene Schubladen oder für Haustiere unzugängliche Räume.
  • Weihnachten: Hängen Sie die Schokolade möglichst hoch an den Weihnachtsbaum.

Müssen Hund und Katze zum Tierarzt, wenn sie Schokolade gefressen haben?

Es ist wichtig, bei einer Vergiftung schnell zu handeln. Die ersten Symptome treten etwa zwei bis vier Stunden nach dem Verzehr der Schokolade auf. Haben Sie den Verdacht, dass Ihr Haustier Schokolade gefressen hat oder treten oben beschriebene Symptome auf, sollten Sie sich im Zweifel an Ihren Tierarzt wenden. Je nach Versicherungsvariante beteiligt sich die Tierversicherung an den Behandlungskosten. Die schnellste Methode ist es, den Hund bereits zu Hause erbrechen zu lassen (mit Hilfe eines Medikaments) und anschliessend Aktivkohle zu verabreichen.

Wenn Sie der Meinung sind, Ihr Haustier habe nur wenig Schokolade gefressen, sollten Sie zur Vergewisserung, dass alles in Ordnung ist, Ihren Tierarzt oder ein Tierspital anrufen. Bei grösseren Mengen verzehrter Schokolade suchen Sie schnellstmöglich den Tierarzt auf. Nehmen Sie bestenfalls die Verpackung der gefressenen Süssigkeit mit.