Datenschutz & Sicherheit

5 Tipps zum stressfreien Backup

TIPPS
|
Backups sind wichtig Bild: iStockphotos

Im digitalen Zeitalter sind Backups der eigenen Daten wichtig. Damit die Sicherung nicht zum Stress wird geben wir 5 Tipps.

Der 31. März ist jeweils der internationale Tag des Backups. Ein guter Zeitpunkt über die Sicherung der eigenen Daten nachzudenken.

 
Welche Daten müssen gesichert werden

Nicht alles war wir auf unserem PC oder Mac speichern muss auch gesichert werden. Fragt man Benutzer welche Daten ihnen wichtig sind liegen Fotos und persönliche Videos ganz vorne. Aber auch die Daten der letzten Steuererklärung sowie persönliche Korrespondenz sollte in ein Backup einfliessen. Musikdateien hingegen lassen sich heute in Zeiten von Streaming-Diensten einfach wieder beschaffen und können bei Bedarf auch ohne Backup wiederhergestellt werden.

 
Wo mache ich ein Backup ?

Ein Backup ist im Prinzip eine Kopie der eigenen Daten welche an einem zusätzlichen Ort aufbewahrt wird. Das kann eine zweite Festplatte, ein lokales NAS (Network Attached Storage) oder auch ein Cloud Speicher wie Dropbox und iCloud sein. 

 

Backup unter Windows und dem Mac erstellen

Apple bietet für seine Macs eine im Betriebssystem integrierte Backup-Software an. Die "Time Maschine" erstellt automatisch Kopien der eigenen Dateien. Sobald eine externe Festplatte am Mac angeschlossen wird beginnt das System damit eine Kopie einzurichten. Unter Windows 10 gibt es eine ähnliche Lösung unter dem Menüpunkt "Sicherheit und Wartung" . Einmal eingerichtet verrichten die Systeme normalerweise automatisch ihren Dienst. Wenn etwas nicht gesichert werden kann erscheint eine Warnmeldung welcher Beachtung geschenkt werden sollte.

 

Smartphones wollen auch gesichert werden

Auf unseren Smartphone liegen auch viele wertvolle Daten. Vor allem Fotos sind hier zu beachten. Am einfachsten lassen sich diese über Cloud Dienste wie Google Photos oder Dropbox sichern. Wer das ganze Smartphone am PC sichern möchte hat bei Apple einen Vorteil. Zum iPhone gibt es mit iTunes eine Software für den Mac und PC welche lokale Backups des Gerätes anlegen kann.

 
Backup in der Cloud

Wer seine Daten bei einem der Cloud-Speicheranbieter wie Dropbox, Microsoft OneDrive oder in der Apple iCloud sichert hat schon ein Backup. Einerseits liegen dann die Daten auf den Servern der Anbieter, andererseits als lokale Kopie auf dem eigenen Rechner. Diese Art backup schützt aber nur gegen Ausfälle wenn auch wirklich alle Daten vorher in die Cloud kopiert wurden. Ein lokales Backup ist daher zusätzlich wichtig.

 

Backup überprüfen

Jedes Backup ist nur so gut wie der Restore. Darunter versteht man die Wiederherstellung der eigenen Daten nach einem Datenverlust. Nur wer sein Backup ab und zu überprüft und dabei versucht eine oder mehrere Dateien wieder aus dem Backup zu holen, kann sicher sein, dass seine Backup-Strategie auch funktioniert.