Urlaub im Ausland – Versicherung Mietwagen

Wer hilft bei einem Autoeinbruch in den Ferien?


Das ist Freiheit pur: Mit dem Mietwagen geht es für Birgit und Markus durch Australien. Doch dann, gleich zu Beginn, ein Zwischenfall: Unbekannte schlagen in der Nacht die Autoscheibe ihres Fahrzeuges ein und entwenden den Koffer von der Rückbank. Das bringt die beiden um einen gebuchten Tauchausflug. Und in Beweisnot.

Auf den ersten Blick sieht alles gut aus – schliesslich hat Birgit bei der Versicherung auf den höchsten Tarif bestanden. Wie erwartet ist der Schaden durch die eingeschlagene Scheibe gedeckt und ein Ersatzwagen wird noch am selben Tag zur Verfügung gestellt. Nur müssen sie es selbst abholen – und die nächste Niederlassung des Autovermieters ist 250 Kilometer entfernt. Durch diesen Umweg schaffen sie es nicht rechtzeitig auf das Schiff, auf dem sie einen 4-tägigen Ausflug verbringen wollten.

Der Ausflug: erst bezahlt und dann verpasst

Dabei sollte der Tauchausflug ein Highlight auf ihrer Reise werden. Entsprechend haben es sich Birgit und Markus etwas kosten lassen: 1'200 Franken haben sie für den Trip bezahlt. Sollten sie jetzt auf diesen Kosten sitzenbleiben, ohne den Ausflug mitzuerleben? Birgit erinnert sich an die Annullationskostenversicherung, die in der Police der Reiseversicherung ausgewiesen ist, aber die liegt zuhause im Schrank. Also wird die Telefonnummer gegoogelt und nachgefragt: Da Birgit und Markus den Ausflug ohne eigenes Verschulden verpassen, ist die Annullation gedeckt. Bei Vorlage des Polizeirapportes werden ihnen die Kosten erstattet. Zur Sicherheit notieren sie sich ganz genau, wie es dazu kam, dass das Schiff ohne sie abgelegt hat.

Kaputte Autoscheibe gedeckt, gestohlener Koffer nicht

Die Versicherung des Autoverleihs kümmert sich derweil um den Schaden am Auto – Birgit und Markus sind froh, dass sie sich auch darüber keine Gedanken machen müssen. Umso mehr Sorgen bereitet ihnen die Sache mit dem gestohlenen Koffer. Den nämlich müssen sie separat melden – die Mietwagenfirma verweist sie auf die amerikanische Versicherungsgesellschaft, bei der die Gepäckversicherung für den Mietwagen läuft. Das alleine ist schon umständlich genug; aber die Menge an Formularen, die Birgit und Markus jetzt ausfüllen müssen, strapaziert zunehmend ihre Geduld. Hinzu kommt, dass sie Beweise für jedes Detail ihrer Geschichte erbringen müssen – die sie nicht haben; der Fall wird verschleppt. Drei Monate später stellt sich heraus: Gepäck, das während der Nacht im Auto bleibt, ist nicht versichert. Das steht im Kleingedruckten der Police.

Hausratversicherung springt ein

Um doch noch an ihr Geld zu kommen, melden Birgit und Markus den Vorfall ihrer Hausratversicherung. Dank der darin enthaltenen Option «einfacher Diebstahl auswärts» übernimmt die Versicherung den Schaden ohne Umschweife. Rückblickend wäre es also bedeutend einfacher gewesen, den Diebstahl gleich der Hausratversicherung zu melden. Aber wer konnte ahnen, dass ihre Geduld derart auf die Probe gestellt wird?

Letztendlich aber haben Birgit und Markus alles ersetzt bekommen. Den Schaden am Auto, die Kosten für den Koffer samt Inhalt – und den Tauchausflug, den sie bereits bezahlt hatten, aber nicht antreten konnten. Die beiden sind froh, dass sie nicht auf den Kosten sitzengeblieben sind.

Ihre Reise konnten Birgit und Markus übrigens ohne weitere Zwischenfälle fortsetzen; mit derselben Portion Freiheitsgefühl – und einer zusätzlichen Prise Wachsamkeit.

 

Sicher ist Sicher

  • Personenassistance, Annullationskostenversicherung und Reisegepäckdeckung sind Bausteine, die jede Reiseversicherung enthalten sollte, sofern Sie gegen die entsprechenden Risiken nicht anderweitig versichert sind. Die Annullationskostenversicherung ist übrigens nicht zu verwechseln mit der Reiserücktrittsversicherung – wie auch in einem anderen Fallbeispiel deutlich wird: Beinbruch im Urlaub und verlängerter Aufenthalt: Was zahlt die Reiseversicherung?
  • Werfen Sie einen Blick in die Police Ihrer Hausratversicherung: Ist die Option «einfacher Diebstahl auswärts» enthalten? Dann ist auch gestohlenes Reisegepäck gedeckt und Sie brauchen es in der Reiseversicherung nicht nochmals zu berücksichtigen. Hierzu interessiert Sie vielleicht auch dieser Artikel: Das Gepäck ist weg: Was zahlt die Reiseversicherung?
  • Bei Diebstahl muss der Versicherung ein Polizeirapport vorgelegt werden. Bewahren Sie diesen gut auf und notieren Sie alles, was mit dem Vorfall zu tun hat – Zeit, Ort und eventuelle Einzelheiten der Reiseplan-Änderung. Auch Fotos von beschädigten oder gestohlenen Gegenständen können nützlich sein. Damit können Sie im Fall der Fälle auf Fragen der Polizei oder der Versicherung antworten und handfeste Beweise vorlegen.

Kennen Sie das? Sie sind gut versichert, aber im Fall der Fälle haben Sie weder eine Police dabei noch die Telefonnummer der Versicherungsgesellschaft im Kopf. Mit unserem kostenlosen Expertenservice «Comparis 360» passiert Ihnen das nicht mehr: Ihre Versicherungen sind an einem Ort gesammelt und Sie haben jederzeit und von überall Zugriff darauf. Probieren Sie es aus, wir unterstützen Sie gern.

Für alle Fälle: Comparis 360 »