Handy & Gadgets

Ferienlektüre: Auf diesen fünf Seiten finden Sie gratis E-Books

TIPPS
|
In den Ferien entspannen – mit kostenlosen E-Books Bild: iStock / izusek

Kaufen Sie noch oder lesen Sie schon? Das Angebot an E-Books für E-Reader und Tablets ist immens. Immens sind oftmals auch die Preise – das Sammeln von Bestsellern kann regelrecht zu Buche schlagen. Unter den zahlreichen Anbietern von E-Books finden sich aber auch kostenlose Quellen. comparis.ch verrät sie Ihnen.

Ob am Strand, in den Bergen oder in der Stadt: Eine spannende Lektüre gehört zu den Ferien dazu wie Sonne im Sommer. Doch warum dafür das Ferienbudget strapazieren? Denn neben herkömmlichen Anbietern von meist kostenpflichtigen E-Books wie Amazon, Orell Füssli und Weltbild sowie den Appstores von Apple und Google gibt es zahlreiche Quellen mit kostenlosem Lesestoff. Fernab der Bestsellerlisten finden sich dort E-Books für jeden Geschmack. Das Angebot ist gross – der Zeitaufwand bei der Suche auch. Deshalb haben wir für Sie fünf spannende Quellen mit Lesestoff zusammengestellt, der nicht bis zu den nächsten Ferien warten muss.

  • Project Gutenberg

    Das Project Gutenberg ist die älteste digitale Bibliothek der Welt. Sie enthält viele E-Books in englischer Sprache; es finden sich aber auch deutschsprachige Klassiker wie Kabale und Liebe, Effi Briest oder die Leiden des jungen Werthers im Angebot. Die zur Verfügung gestellten Bücher sind gemeinfrei. Das bedeutet, dass seit dem Tod des letzten Mitwirkenden 70 Jahre vergangen sind und das Buch nun für jedermann zugänglich ist. Dank einer einfachen Suchfunktion kann die Datenbank nach Klassikern der Weltliteratur durchsucht werden. Für einen Download der E-Books ist keine Anmeldung nötig und es stehen verschiedene Dateiformate zur Verfügung. Dadurch können sie Online, auf dem Tablet oder dem Kindle-Reader gelesen werden.

  • Zulu

    Zulu bietet freie digitale Literatur zum Download an, darunter Fach- und Sachliteratur (unter anderem aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Geschichte), aber auch Belletristik, Kinder- und Jugendbücher. Mittels einer Suchfunktion kann die Zulu-Bibliothek durchstöbert und das gewünschte Werk direkt herunterladen werden. Die E-Books stehen in drei verschiedenen Formaten (PDF, Mobi für Amazon-Geräte und ePub für alle anderen Geräte) zum Download bereit und lassen sich somit auf nahezu allen gängigen Geräten öffnen und lesen.

  • Mobileread

    Die von Mobileread zur Verfügung gestellten E-Books sind oftmals Klassiker wie die Schachnovelle, die schwarze Spinne oder der Krieg der Welten. Wie beim Project Gutenberg liegt dies daran, dass es sich um gemeinfreie Bücher handelt. Die Darstellung der Bücher in Form einer Liste ist sehr schlicht, dafür kann diese nach verschiedenen Kriterien gefiltert werden und es ist keine Anmeldung nötig. Die E-Books sind in verschiedenen Formaten verfügbar, es sind aber nicht immer alle wichtigen (z.B. das Kindle-Format «Mobi) abgedeckt.

  • Bookrix

    Bookrix ist eine deutsche Buch-Community, die Autoren und Leser verbinden will. Auf der Website können E-Books kostenlos erstellt und gratis heruntergeladen werden. Das Angebot an E-Books ist dementsprechend gross und eine Anmeldung zum Download ist nicht nötig. Die Bücher können jedoch nicht im Format des Amazon-Readers Kindle heruntergeladen werden.

  • Lesen.net

    Auf Lesen.net gibt es die Möglichkeit, einen Newsletter zu abonnieren, welcher über attraktive Aktionsangebote und gratis E-Books informiert. Der Newsletter lässt sich nach Interessen personalisieren. Die Bücher können für alle E-Book-Reader und Tablets heruntergeladen werden.

Comparis-Tipp: E-Books gibt es hauptsächlich in zwei Formaten: Eines für den Amazon-Reader Kindle (Mobi) und eines für alle restlichen Geräte (ePub). Die beiden lassen sich problemlos in das jeweils andere Format konvertieren, beispielsweise mit der kostenlosen Software Calibre. Calibre ist verfügbar für Windows, Mac und Linux.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Sackgeld-Apps: Eine gute Alternative zum Sparschwein?
Unser Vergleich zeigt: Die Handy-Roamingfalle ist endlich tot
Time Well Spent: Weniger Handy, mehr Leben