Vorsorge

4 Spar-Tipps: So kann ein Traum Wirklichkeit werden

TIPPS
|
Was erfolgreich wachsen soll, beginnt meist im Kleinen - das gilt für Pflanzen ebenso wie fürs Vermögen. Bild: Markus Spiske / Unsplash

Die Verlockungen sind überall: Kollegen, die in ihre gekaufte Wohnung umziehen, Plakate, auf denen exotische Reiseziele beworben werden oder die allgegenwärtigen Inserate für neue, schicke Autos. Die Werbung versteht es, in uns Wünsche zu wecken. Doch es braucht Geld, damit diese Wünsche wahr werden.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Wege, zu Geld zu kommen. Der kurzfristige und vermeintlich attraktive Weg: Sie nehmen einen Konsumkredit auf. Doch der Konsum auf Pump ist teuer. Monatlich müssen Zinsen bezahlt werden. Und der geliehene Betrag selbst muss natürlich auch zurückbezahlt werden. Langfristig intelligenter ist es, durch Sparen ein kleines oder auch grosses Vermögen aufzubauen.

Sie benötigen dafür vor allem Disziplin und Durchhaltewillen. Beim Sparen geht es nicht nur um den Verzicht auf grössere Investitionen. Es fängt bereits im Kleinen an, zum Beispiel beim täglichen Einkauf oder im Ausgang. Über die Jahre haben viele von uns gewisse Gewohnheiten beim Ausgeben von Geld entwickelt. Dazu gehört zum Beispiel, dass wir wegen des permanenten Einsatzes von Kreditkarte oder Mobile-Payment-Methoden wenig Überblick über die Höhe der gesamten Ausgaben haben. Der Block wird nur dann sichtbar, wenn die monatliche Abrechnung eintrifft.

Sparen: Wie klappt es trotzdem?

Sparen gelingt dann, wenn man einige schlechte Gewohnheiten in Bezug auf den Umgang mit Geld abstreift und sich selbst mit ein paar Tricks Disziplin auferlegt. Dazu gehört:

1. Limite definieren

Verschiedene Banken bieten in ihren Apps zur Kontoverwaltung Lösungen an, mit denen sich für verschiedene Bereiche und Arten von Ausgaben Limiten setzen lassen. So können Sie zum Beispiel definieren, dass Sie für den Ausgang oder für Einkäufe in Onlineshops pro Monat nur einen bestimmten Betrag ausgeben. Gute Apps liefern zusätzlich auch einen täglichen Überblick, wie weit die gesetzten Limiten bereits ausgereizt sind. Oder Sie erhalten einen Alarm, wenn Sie ein Limit erreicht haben. Sinnvoll ist es auch, wenn Sie pro Monat zum Beispiel nur einen bestimmten Betrag Bargeld an Automaten beziehen können.

2. Überblick verschaffen

Monatliches Einkommen minus regelmässige und fixe Ausgaben ergibt verfügbares Budget. So einfach ist die Rechnung eigentlich. Trotzdem haben viele keinen Überblick, welche Ausgaben dem Einkommen gegenüberstehen. Hier hilft es, wenn Sie sich ein Budget erstellen. Hier ziehen Sie Kosten für Miete, öV-Abo, Internet-Abo und Versicherungen ab, berücksichtigen einen Posten für die Steuern und erhalten am Ende den Betrag, der Ihnen zur freien Verfügung steht.

3. Sparen für verschiedene Ziele

Haben Sie Ihr Budget erstellt, sollten Sie abschätzen, welchen Betrag Sie zum Leben wirklich benötigen (Lebensmittel, Kleidung usw.) und wie viel Geld Sie für Vergnügungen wie Restaurantbesuche ausgeben möchten. Im Idealfall bleibt dann eine Summe übrig, die Sie als fixen Betrag monatlich sparen können. Bedenken Sie: Vom Ersparten sollten unter anderem auch Ersatzanschaffungen bezahlt werden. Sind Sie zum Beispiel auf ein Auto oder Fahrrad angewiesen, muss bei einem Schaden oder Diebstahl schnell Ersatz her. Sinnvoll ist es, wenn Sie für verschiedene Sparziele verschiedene Unterkonten anlegen.

4. Bewusst einkaufen

Mit Limiten für verschiedene monatliche Ausgaben ist ein erster Schritt getan. Trotzdem ist die Verlockung manchmal gross. Lernen Sie, Spontankäufe zu vermeiden. Hinterfragen Sie vor dem Griff zum neuesten Smartphone oder zur Designer-Sonnenbrille, ob Sie diese wirklich sofort benötigen oder besser darauf hinsparen sollten. Wenn Sie dann entschieden haben, etwas zu kaufen, sollten Sie bei einem Preisvergleich zum Beispiel dem Comparis-Preisvergleich  das günstigste Angebot suchen.

Wie baue ich mit Sparen ein Vermögen auf?

Erfolge beim Sparen gibt es dann, wenn Sie regelmässig das Sparkonto oder einen Fondssparplan füttern. Besonders für Jüngere lässt sich so über Jahre hinweg durchaus ein kleines Vermögen aufbauen. Beispiel:

Einzahlungsbetrag monatlich CHF 500
            
Fonds-Sparplan Rendite 3%
            
Netto-Einzahlungen nach 10 Jahren
            
CHF 60'000
            
Erreichtes Vermögen nach 10 Jahren
            
CHF 69'870.70
            
Rendite nach 10 Jahren
            
CHF 9'870.70
            

In den vergangenen Jahren liessen sich über einen langen Anlagezeitraum von mehreren Jahren mit Aktienfonds sogar deutlich höhere Renditen erwirtschaften.

Steuerwirksam sparen in der Säule 3a

Empfehlenswert sind Einzahlungen in die Säule 3a. Jeder hier investierte Franken wirkt sich positiv bei der Steuerlast aus, weil Einzahlungen vom zu versteuernden Einkommen abgezogen werden dürfen. Allerdings ist das Geld dann bis fünf Jahre vor dem Erreichen des Pensionsalters gebunden. Es kann nur zu bestimmten Zwecken wie etwa zum Erwerb einer Immobilie oder zum Start in die Selbstständigkeit vorzeitig bezogen werden. Umso wichtiger ist deshalb, eine Anlage mit guter Rendite und tiefen Kosten zu finden. Dazu eignen sich 3a-Fonds-Konti.

Weitere Tipps zum Thema Haushaltsbudget und wertvolle Informationen, wie Sie effektiv Geld sparen können, finden Sie in diesem Magazin-Artikel.