Wohneigentum

Die 10 wichtigsten Tipps und Tricks beim Hausverkauf

TIPPS
|
Beim Immobilienverkauf sollten einige Punkte beachtet werden – der Bezug eines Maklers ist meist sehr sinnvoll. Bild: istock / DragonImages

Ob Prachtvilla, Bauernhaus oder Eigentumswohnung: Wer sein Haus oder seine Wohnung verkaufen möchte – sei es, weil die Kinder flügge sind oder man einfach Lust auf eine neue Bleibe oder einen neuen Wohnort hat – sollte gut vorbereitet sein. 

Oft ist es schwierig abzuschätzen, wie hoch der Wert einer Immobilie ist und wie diese am gewinnbringendsten verkauft werden kann. Diese Punkte gilt es beim Immobilienverkauf daher zu beachten:

1. Die Vor- und Nachteile

Je nachdem, welche Zielgruppe Sie mit Ihrem Objekt ansprechen wollen, kann ein Nachteil Ihrer Immobilie auch plötzlich ein Vorteil sein. Eine Liste führt die individuellen Eigenschaften der Immobilie nochmals vor Augen und bereitet Sie automatisch auf weitere Schritte vor.

2. Der Preis

Die meisten Immobilienbesitzer haben Mühe, den Marktpreis ihrer Immobilie realistisch abzuschätzen. Ein überrissen hoher Preis kann den Verkaufsprozess in die Länge ziehen, bei einem zu tiefen Verkaufspreis verschenkt man Geld. Für die Errechnung des Kaufpreises sind einerseits Vergleichsobjekte, andererseits statistische Instrumente dienlich. comparis.ch bietet Ihnen Hilfe bei der Einschätzung Ihrer Immobilie sowie Informationen zur Preisentwicklung von Immobilien in Ihrer Region.

3. Der Zeitpunkt

Eine Villa mit Swimmingpool präsentiert sich im Sommer viel einladender als im Dezember mit Blättern im Pool und Eis auf der Veranda. Aber auch die jahreszeitlichen Schwankungen auf dem Immobilienmarkt tragen dazu bei, dass sich für ein Objekt mehr oder eben weniger Geld erwirtschaften lässt. Wer unbedingt in einer Flautezeit eine Immobilie verkaufen möchte, setzt möglicherweise zehntausende Franken in den Sand. Bei der Berechnung des optimalen Verkaufszeitpunktes kann professionelle Hilfe nützlich sein.

4. Die Renovationsarbeiten

Es lohnt sich, kleinere Mängel, die optisch stark wahrgenommen werden, zu beheben. Dies wirkt sich positiv auf die Wahrnehmung aus. Funktionierende Aussenleuchten und Türen vermitteln einen gepflegten Eindruck. Wenn nicht klar ist, ob sich grössere oder kleinere Renovationsarbeiten lohnen, weil sie einen Einfluss auf den Verkaufspreis haben könnten, kann ein Makler dies gut abschätzen.

5. Das Dossier

Vor dem Kaufentscheid will sich jeder ernsthafte Kaufinteressent genau über die Immobilie informieren. Halten Sie deshalb alle relevanten Unterlagen bereit. Zu einem seriösen Verkaufsdossier gehören nebst hochwertigen Fotos, Plänen der Immobilie, Grundrissen oder Grundbuchauszug auch eine Beschreibung der Umgebung und der entsprechenden Infrastruktur. Ein Makler stellt das Dossier mit Ihnen zusammen und identifiziert die potenziellen Kundensegmente. Ausserdem leistet er gute Dienste, wenn es um die Korrespondenz mit Notaren und Behörden geht, und organisiert Besichtigungstermine mit Interessenten.

6. Der Verkaufskanal

Auf welchem Kanal soll mein Haus oder meine Wohnung ausgeschrieben werden? Auf mehreren Portalen oder nur über eine ausgewählte Agentur? Nicht immer bedeutet ein breites Publikum auch eine bessere Rendite beim Verkauf. Ein Makler kann Sie bei der Wahl des Verkaufskanals beraten und eine möglichst optimale Lösung präsentieren.

7. Der Makler

Wenn man nicht selbst Profi ist und sich in der Immobilienwirtschaft auskennt, ist der Beizug eines Maklers sinnvoll. Aber wie kann man sich vor den schwarzen Schafen, also betrügerischen Maklern, die Verkaufswillige abzocken möchten, schützen?

Ein erster Hinweis bietet die Mitgliedschaft in einem Schweizer Immobilienverband. comparis.ch arbeitet über den Partner-Service QSIM (Qualitätsnetzwerk Schweizer Immobilien) mit diversen Maklern zusammen. Diese gehören einem anerkannten Verband an, haben mindestens drei Jahre Erfahrung und eine anerkannte fachliche Ausbildung in der Immobilienwirtschaft. Ihr Objekt wird bei tatsächlicher Verkaufsabsicht gratis und unverbindlich vor Ort geschätzt. Wählt der Kunde den Makler, verpflichtet sich dieser, das Objekt zu vermarkten und dem Verkäufer auch nach Abschluss des Geschäfts zur Verfügung zu stehen. 

Es gibt einige Hinweise auf dubiose Makler. Seien Sie in folgenden Fällen vorsichtig:

  • Man kann Ihnen auf Anfrage keine Referenzkunden nennen, die sich positiv über den Makler äussern.
  • Es kann keine Mitgliedschaft in einem offiziellen Verband attestiert werden.
  • Es werden, nebst der Provision (je nach Region rund 3 Prozent), zusätzliche Abgeltungen für Dienstleistungen verlangt.
  • Der Makler bietet an, Ihre Immobilie zu einem unrealistisch hohen Preis verkaufen zu können, nur um an den Verkaufsauftrag zu kommen.

8. Die finanziellen Aspekte

Sprechen Sie früh genug mit Ihrem Bankberater und klären Sie ab, welche Kosten Sie bei einem erfolgreichen Verkauf erwarten können. Zum Beispiel, wenn es um die Rückzahlung einer Hypothek geht. Lassen Sie sich auch zum Thema Grundstückgewinnsteuer beraten, da mit einer sorgfältigen Planung massiv Steuern gespart werden können.

9. Die Emotionen

Oft sind mit einer Immobilie viele Emotionen verbunden, welche bei einem Verkauf möglichst ausgeklammert werden sollten. Potenzielle Käufer suchen ein Objekt für die eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen; deshalb sollte man sensibel und empathisch mit Interessenten umgehen. Wecken Sie die Emotionen beim Käufer, nicht bei sich selbst.

10. Der Verkauf

Ihre Argumente beeinflussen den Preis: Argumentieren Sie nachvollziehbar und rational, so können Sie Interessenten am besten überzeugen und unterstreichen den angesetzten Verkaufspreis. Seien Sie bei Preisverhandlungen aber auch immer auf vermeintliche Negativmerkmale Ihrer Immobilie vorbereitet. Einigen sich Verkäufer und Käufer, wird ein Vertrag aufgesetzt. Kennt man sich in der Immobilienwirtschaft wenig aus, ist es grundsätzlich ratsam, einen professionellen Makler in der Verhandlungsphase zu beziehen und dessen Unterstützung bis zur letztendlichen Schlüsselübergabe in Anspruch zu nehmen.  

Lassen Sie jetzt kostenlos Ihre Immobilie bewerten und erhalten Sie Zugang zum QSIM, dem Qualitätsnetzwerk Schweizer Immobilienmakler.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Hypothekarzinsen: Wer vergleicht, kann viel Geld sparen
Hypothek vorzeitig ablösen – was Sie beachten sollten
Hypotheken-Barometer 1. Quartal 2018: Hypothekarzinsen haben spürbar angezogen