Umzug

Bodenreinigung – Die besten Tipps

INFO
|
Bild: iStock / FluxFactory

Die Bodenreinigung ist eine eher unbeliebte Hausarbeit und die letzte Arbeit beim Auszug aus der Wohnung. Wer folgende Comparis-Tipps beachtet, bekommt ein strahlendes Ergebnis.

Jetzt Reinigungsofferte einholen

Notwendige Hilfsmittel

Um alle Böden einer Wohnung zu putzen, brauchen Sie mehrere Hilfsmittel:

  • Besen mit weichen Borsten
  • Kehrschaufel mit Handbesen
  • Staubsauger
  • Eimer
  • Putzlappen mit Stilsystem, Schrubber oder Wischmopp

Die richtige Reihenfolge beim Putzen

Unabhängig von der Art des Bodens ist die richtige Reihenfolge beim Putzen wichtig.

  1. Boden mit einem weichen Besen kehren oder mit dem Staubsauger vorreinigen.
  2. Wischwasser mit wenig Spülmittel oder Seifenlauge bereitstellen. Vorsicht: Nicht jedes Reinigungsmittel ist für jeden Boden geeignet.
  3. Vor dem feuchten Aufwischen das Fenster öffnen. So trocknet der Boden schneller.
  4. Putzlappen oder Wischmopp ins Wischwasser tunken und gut auswringen, Boden feucht wischen. Putzlappen regelmässig auswaschen und das Wischwasser mindestens einmal wechseln. Bei schmutzigem Wischwasser und zu viel Reinigungsmittel entstehen Putzstreifen.
  5. Immer von hinten im Zimmer in Richtung Tür arbeiten. So vermeiden Sie Fussspuren und müssen nicht in einer Ecke warten, bis der Boden trocken ist.

Spannteppiche reinigen

Bei Spannteppichen reicht das gründliche Staubsaugen und allenfalls Schamponieren beim Umzug gemäss Mietvertrag aus. Manche Reinigungsmittel bleichen Teppiche aus. Verlangt der Vermieter eine Spezialbehandlung durch eine Fachperson, so kann der Mieter das ablehnen. Klauseln, die dem Mieter die Reinigung des Spannteppichs durch eine Fachperson vorschreiben, sind unverbindlich.

Bodenfliesen reinigen

Gegen hartnäckige Kalkflecken auf den Fliesen hilft etwas Entkalker oder Essig im Wischwasser. Essig kann allerdings Kunststoffdichtungen spröde machen. Gegen Fettspritzer hilft ein Reinigungsmittel auf Seifenbasis. Weichen Sie hartnäckige Flecken ein. Raue Bürsten oder Metallschwämme ergeben unschöne Kratzer. Etwas Haarshampoo oder Klarspüler im Wasser bringt matte Fliesen wieder zum Glänzen.

Vorsicht bei Natursteinplatten. Marmor-, Schiefer-, Sandstein- und Terracottafliesen vertragen keine säurehaltigen Reinigungsmittel.

Gegen schmutzige Fugen hilft Backpulver, das Sie mit etwas Wasser anrühren. Schrubben Sie den Brei in die Fugen und reinigen Sie sie mit warmen Wasser.

PVC- oder Vinyl-Beläge reinigen

Geben Sie bei stärkerer Verschmutzung etwas Essig, milde Allzweckreiniger, Schmierseife, Glasreiniger oder Spezialreiniger für Vinyl- oder PVC-Böden ins Wischwasser. Aggressive, scheuernde Putzmittel oder solche mit Lösungs- oder Bleichmittel eignen sich nicht. Sie beschädigen oder verfärben die Oberfläche und lassen sie stumpf werden. Mit einem Dampfreiniger wird der Boden zu nass. Das Wasser gelangt zwischen die Fugen und quillt die PVC-Platten auf.

Laminatboden reinigen

Laminat besteht aus Pressspanplatten, Papier und Klebstoff. Der Boden darf nicht zu feucht gewischt werden, damit kein Wasser in die Fugen eindringt. Dieses würde die Pressspanplatten aufquellen lassen. Deshalb auch keine Dampfreiniger verwenden. Scheuer-, Bleichmittel und lösemittelhaltige Reinigungsmittel sind tabu. Sie beschädigen die Oberfläche.

Korkboden reinigen

Reinigen Sie den Korkboden mit einem fuselfreien Tuch oder einem angefeuchteten Wischmopp. Zuviel Feuchtigkeit schadet dem Korkboden. Bei hartnäckigen Verschmutzungen empfiehlt sich die Rücksprache mit dem Hersteller. Kork verträgt keine Universalreiniger wie Schmier- oder Kernseife. Für versiegelte Korkböden sind auch Mikrofasertücher und harte Bürsten ungeeignet. Sie greifen die Oberfläche an und machen den Boden grau.

Parkett reinigen

Parkett ist entweder geölt, gewachst oder lackiert respektive versiegelt. Grundsätzlich gilt: Parkettboden nur feucht reinigen. Keinen Dampfreiniger verwenden. Bei zu viel Wasser quillt das Holz auf. Bei hartnäckigen Flecken hilft meist warmes Wasser und ein Spritzer Essigreiniger.

Versiegeltes und lackiertes Parkett: Benützen Sie hierfür spezielle Lackseifen und Pflegemittel. Einzelne Flecken lassen sich mit einer Wasser-Salmiak-Mischung entfernen.

Gewachstes und geöltes Parkett: Zur Reinigung verwenden Sie spezielle Parkettreiniger. Manche Reiniger enthalten gleichzeitig auch Stoffe zur Pflege des Parkettbodens. Bei gewachstem Parkettboden tragen Sie nach der Reinigung Hartwachs auf. Bei geöltem Parkett verwenden Sie ein spezielles Parkett-Öl. Die Anwendung der jeweiligen Parkett-Pflegemittel entnehmen Sie der Gebrauchsanweisung. Befolgen Sie diese strikt.

Marmor reinigen

Reinigen Sie Marmor ausschliesslich mit warmem Wasser in Kombination mit Neutralreiniger, alkoholischem Reiniger oder speziellem Natursteinreiniger. Wischen Sie mit dem Mopp immer in der Richtung der Steinstruktur. Zum Schutz des Bodens können Sie danach eine spezielle Steinpflege-Dispersion verwenden.

Testen Sie jede Reinigungslösung zuerst an einer verdeckten Stelle. Damit stellen Sie sicher, dass der Reiniger dem Marmor nicht schadet. Vorsicht ist bei üblichen Haushaltsreinigern geboten. In den meisten ist Säure enthalten, die den Marmor zersetzt und stumpf werden lässt. Seifen enthalten Tenside. Sie lagern sich im Marmor ab und ziehen Staub und Schmutz an. Der Marmor wird fleckig. Öle und Fette sorgen zuerst für Glanz im Marmor. Sie ziehen aber in den Stein ein und binden Schmutz und Staub. Tabu sind auch Scheuermittel und -schwämme. Sie zerkratzen die Oberfläche.