Unwetter: So wickeln Sie den Schaden einfach ab

Nicht nur Haustüren und Strassen, sogar Autobahnauffahrten, werden bei Unwetter häufig überspült.

Bedrohliches Blitzen, Donnern und Stürmen – seit Tagen verwüsten Unwetter grosse Teile der Schweiz. Einzelne Gewitter verursachen Schäden in mehrstelligen Millionenbeträgen. Ob Blitzschlag, Hagel oder Überschwemmung – die Folgen eines Unwetterschadens sind für die Bewohner oft verheerend. Nach den Sachschäden hagelt es meist finanzielle Engpässe. Auch die psychische Belastung ist enorm. Umso wichtiger ist es, von der Hausratversicherung schnell, kompetent und unkompliziert betreut zu werden. comparis.ch fasst die wichtigsten Punkte für eine reibungslose Schadenabwicklung hier für Sie zusammen.

Schadenmeldung: Auf welchem Weg ist es am besten?

Trotz relativ langer Wartezeiten bei Grossereignissen lohnt es sich, den Unwetterschaden telefonisch bei der Hausratversicherung zu melden. Die Schadenaufnahme und Hilfeleistung seitens Versicherung klappt so am schnellsten. Die meisten Versicherungen bieten auch eine Schadenmeldung mittels Online-Formular an. Dies hat den Vorteil, dass Dokumente wie Schadenlisten, Fotos oder Belege direkt angehängt und verschickt werden können. Jedoch dauert die Reaktionszeit der Versicherungsgesellschaft einiges länger als am Telefon.

Nachfolgend finden Sie die Online-Schadenformulare (falls vorhanden) sowie die Hotlines der einzelnen Versicherungsgesellschaften aufgeführt:

AXA Winterthur (0800 809 809), baloise direct (00800 24 800 800), CSS Versicherung (0844 277 277), Generali (0800 82 84 86), Helvetia (+41 58 280 30 00), Die Mobiliar (00800 16 16 16 16), smile.direct (0800 848 488),  Zurich (0800 80 80 80), ELVIA (0800 666 222), Visana (0800 800 688).

Welche Hilfe bietet die Hausratversicherung?

Viele Versicherungsgesellschaften verfügen über ein breites Netzwerk an Service-Partnern, welche bei einem Unwetterschaden tatkräftig Hilfe leisten können. Zudem trägt die Hausratversicherung normalerweise die Kosten für solche Hilfeleistungen. Es ist Ihr gutes Recht, in solch herausfordernden Schadenlagen von der Versicherungsgesellschaft Hilfe zu erhalten. Sollte Ihre Hausratversicherung nicht direkt Hilfe vorschlagen, fragen Sie am besten nach, dass sie Ihnen folgende fachmännische Dienstleistungen anbietet: Reinigungs- und Sanierungshilfe (oft auch für die Protokollierung der beschädigten Sachen hilfreich), Entwässerungshilfe, Bautrocknung, Schreinerservice, Elektrofachkräfte, Geruchsneutralisation, Mulden- und Entsorgungsservice.

Was muss alles dokumentiert werden?

Damit die Schadenzahlung möglichst schnell und adäquat ausfällt, notieren Sie sich idealerweise alle beschädigten Objekte auf einer Schadenliste, und zwar inklusive Kaufdatum, (Marke) und Preis. Ratsam ist, einige Fotos vom Schadenausmass zu machen. Für wertvolle Gegenstände benötigen Sie die Kaufbelege. WICHTIG: Geben Sie bei der Einsendung der Schadenliste direkt die gewünschte Zahlungsverbindung an, damit das Geld überwiesen werden kann.

Muss ein Schadeninspektor vorbeikommen?

Bei hohem Schadenausmass verlangen die meisten Versicherungsgesellschaften, dass ein Inspektor den Schaden anschaut. Das besitzt den Vorteil, dass die Schadenaufnahme und -schätzung vor Ort vorgenommen werden kann. Belege und Schadenlisten können Sie gleich dem Fachmann mitgeben. Was aber, wenn der Inspektor erst in einer Woche Zeit hat? Natürlich ist es nicht zumutbar, dass Sie solange in der überschwemmten Wohnung buchstäblich im Dreck hocken bleiben. Deshalb: Einverständnis bei der Hausratversicherung abholen, damit Sie schon mit dem Aufräumen beginnen können, bevor der Inspektor kommt.

Welche Möglichkeiten habe ich, wenn ich mit der Schadenabwicklung unzufrieden bin?

Die meisten Versicherungsgesellschaften zielen darauf ab, das Negativerlebnis «Unwetterschaden» in ein Positives zu verwandeln. Neben einer einfachen und schnellen Schadenabwicklung bieten einige Versicherer an, für einige Tage ins Hotel überzusiedeln. Andere ermöglichen eine kostenfreie psychologische Betreuung für die Zeit danach. Wer mit der gesamten Schadenabwicklung dennoch unzufrieden ist, sucht am besten das direkte Gespräch mit der Versicherungsgesellschaft und bringt dabei seine eigenen Wünsche an.

GUT ZU WISSEN: Sie haben nach Schadenauszahlung die Möglichkeit, die Hausratversicherung zu wechseln (Kündigung spätestens 14 Tage nach Kenntnis der Schadenzahlung). Neben dem Sparpotenzial spielt auch die Servicequalität eine wichtige Rolle bei der Auswahl des geeigneten Versicherungsproduktes. Letzteres zeigt sich meist erst, wenn der «Ernstfall» eintritt. Ein Vergleich der Hausratversicherungsangebote auf comparis.ch ist daher sehr lohnenswert. Zudem können Offerten unverbindlich und gratis eingefordert werden.

Übersicht der versicherten Unwetterschäden

  • Sturmwind über 75km/h: Kann Schäden an stehenden Objekten im Freien auslösen. Selbstbehalt generell: CHF 500.
  • Hagel: Verursacht meist Schäden an Glasobjekten oder Töpfen im Freien. Selbstbehalt generell: CHF 500.
  • Hochwasser: Gewässer (z.B. Bach), welche durch Niederschlag und Wasserhochstand erreichen oder überquellen. Selbstbehalt generell: CHF 500.
  • Überschwemmung: Trockenliegende Fläche (z.B. Vorplatz), welche durch Niederschlag überschwemmt wird. Selbstbehalt generell: CHF 500.
  • Steinschlag: Von der Felswand fallende Steine. Selbstbehalt generell: CHF 500.
  • Erdrutsch: Durch Niederschlag aufgeweichter Hang, welcher abrutscht (Erdlawine). Selbstbehalt generell: CHF 500.
  • Regenwasser durch Dach: Regenwasser, welches durch eine undichte Stelle im Dach oder in der Dachrinne ins Innere fliesst. Selbstbehalt generell: CHF 200.
  • Grundwasser: Steigendes Grundwasser, welches durch den Boden in einen Innenraum drückt. Selbstbehalt generell: CHF 200.
  • Wasserrückstau: Kanalisationswasser, welches durch einen Ablauf (z.B. Schachtdeckel) zurückstaut. Selbstbehalt generell: CHF 200.
  • Blitzschlag: Kann Schäden an am Strom angehängten Geräten verursachen. Selbstbehalt generell: CHF 200.