Abgelenkte Handynutzer nerven die Schweizerinnen und Schweizer im Strassenverkehr am meisten

Repräsentative Comparis-Umfrage zu Ärgernissen im Verkehr


Zürich, 24. Mai 2019 – Die Omnipräsenz von Handys schlägt sich auch im Strassenverkehr nieder. Gefragt nach den grössten Ärgernissen im Strassenverkehr nennen Herr und Frau Schweizer am häufigsten Handynutzer. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Marketagent im Auftrag des Online-Vergleichsdienstes comparis.ch mit dem grössten Online-Marktplatz für Fahrzeuge in der Schweiz.

Handy nervt sowohl bei Fussgängern wie auch bei Autofahrern

63 Prozent der Befragten nerven sich bei Fussgängern über abgelenkte Handynutzer auf dem Zebrastreifen. Besonders stört dieses Verhalten die über 50-Jährigen: In der Altersgruppe der 50- bis 65-Jährigen nerven sich 71 Prozent darüber. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 60 Prozent und bei den 14- bis 29-Jährigen 56 Prozent.

Als weiterer Hauptstörungsfaktor wird bei Fussgängern mit 52 Prozent die Handy- bzw. Kopfhörernutzung auf dem Trottoir genannt. Bei Autofahrern stört das Telefonieren und sonstiges Hantieren mit dem Handy während dem Fahren ebenfalls 52 Prozent der Umfrageteilnehmenden.

«Tatsächlich verletzen sich mehr Personen pro Jahr schwer im Verkehr wegen Unaufmerksamkeit und Ablenkung* als durch Alkoholeinfluss oder zu hohes Tempo. Der Gesetzgeber belegt das Benutzen des Mobiltelefons am Steuer entsprechend mit hohen Strafen», warnt Comparis-Mobilitätsexpertin Andrea Auer. Ein Unfall könne zudem Leistungskürzungen von Versicherern zur Folge haben.

Röschtigraben beim Nerven über Autofahrer

Bei Autofahrern nerven sich die Befragten, abgesehen von der Handynutzung, vor allem über zu nahes Auffahren bzw. Drängeln (51 Prozent). Hierbei zeigt sich allerdings ein Röschtigraben: An diesem Verhalten stören sich deutlich mehr Deutschschweizer als Romands (56 Prozent vs. 34 Prozent). Umgekehrt verhält es sich beim Thema Rechtsüberholen: Dieses Verhalten stört anteilsmässig doppelt so viele Romands wie Deutschschweizer (32 Prozent gegenüber 15 Prozent).

Nebeneinander fahrende Velofahrer stören

Bei Velofahrern nerven sich die Schweizerinnen und Schweizer vor allem über nebeneinander fahrende Radfahrer (51 Prozent). Ebenso stören Velofahrer, die Rotlichter missachten (45 Prozent). An letzterem stören sich vor allem die älteren Umfrageteilnehmenden; nämlich 52 Prozent der über 50-Jährigen gegenüber 34 Prozent der unter 30-Jährigen.

Methodik

Die repräsentative Befragung wurde durch das Marktforschungsinstitut Marketagent im Auftrag von comparis.ch im April 2019 unter 1’000 Personen in der Deutschschweiz und der Romandie durchgeführt.

* Bundesamt für Strassen (Schweiz): Unfallstatistik Strassenverkehr 2013 - 2017

Weitere Informationen:
Andrea Auer
Mobilitätsexpertin
Telefon: 044 360 53 91
E-Mail: media@comparis.ch
comparis.ch

 

Über comparis.ch
Mit über 80 Millionen Besuchen im Jahr zählt comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern und bietet das grösste Schweizer Online-Angebot für Autos und Immobilien. Dank umfassender Vergleiche und Bewertungen bringt das Unternehmen Transparenz in den Markt. Dadurch stärkt comparis.ch die Entscheidungskompetenz der Konsumenten. Gegründet 1996 vom Ökonomen Richard Eisler beschäftigt das Unternehmen heute rund 180 Mitarbeiter in Zürich.

 

Kontakt

Medienstelle
Tel +41 44 360 53 91
Email media@comparis.ch