Kauf & Leasing

Wie Sie beim Autofahren sparen

TIPPS
| von Andrea Auer |
Bild: iStock / Andrey Popov

Wer beim Autofahren Geld sparen möchte, sollte gewisse Punkte beachten. Comparis gibt Tipps, wie sich Ausgaben mit wenigen Massnahmen spürbar reduzieren.

Die Kosten beim Autofahren hängen nicht alleine vom Kaufpreis ab. Nach der Investition folgen die Betriebs- und Unterhaltskosten. Diese lassen sich jedoch mit gezielten Massnahmen beeinflussen. Selbst bei einem Kleinwagen ist das Sparpotenzial gross. Comparis zeigt auf, wie Sie abgesehen vom regelmässigen Versicherungsvergleich beim Autofahren Kosten sparen.

Minimieren Sie die Unterhaltskosten

Bei der Fahrzeugnutzung entsteht Verschleiss. Die Reifen verlieren Profil, die Bremsen Belag und die Betriebsstoffe wie das Motorenöl ihre ursprünglichen Eigenschaften. Ein gewisser Alterungsprozess läuft sogar dann, wenn das Auto gar nicht bewegt wird. Ein regelmässiger Autoservice ist also nicht zu vermeiden. Doch weil die Preise für Teile und die Stundensätze bei den Garagen und den Regionen weit auseinandergehen, lohnt sich Vergleichen immer. Holen Sie am besten im Vorfeld Offerten für anstehende Arbeiten ein.

Behalten Sie die Treibstoffpreise im Blick

Auch beim Tanken von Treibstoffen tut sich Sparpotenzial auf: Die Preisdifferenz zwischen einer ländlich gelegenen Zapfsäule und einer Autobahnraststätte an der Hauptverkehrsroute kann gut 30 Rappen oder mehr betragen – pro Liter! Selbst benachbarte Tankstellen offerieren oft unterschiedliche Tarife. Wer die Preise im Blick behält, fährt günstiger. Beachten Sie aber: Um beim Tanken drei Rappen pro Liter zu sparen, sollte man nicht extra einen Umweg auf sich nehmen. Das schont weder Umwelt noch Portemonnaie. Denn schliesslich braucht es für die Extrakilometer auch Extratreibstoff.

Fahren Sie sparsam

Ob Benziner oder Diesel: Mit einigen Tricks am Steuer lässt sich der Treibstoffdurst eines Autos deutlich senken, besonders bei Modellen mit Handschaltung. Frühes Hochschalten, immer im höchstmöglichen Gang fahren und vor Kreuzungen, Ampeln sowie bergab das Auto mit eingelegtem Gang (aus)rollen lassen, sind lohnende Massnahmen. Auch mit einer Automatik zahlt sich vorausschauendes Fahren und damit das Vermeiden von häufigen und abrupten Bremsmanövern aus. So muss nicht jedes Mal das verlorene Tempo wieder mit dem Gaspedal neu aufgebaut werden. Ausserdem werden die Bremsbeläge geschont, was sich wiederum positiv auf die Kosten auswirken kann.

Gut zu wissen: Der clevere Einsatz von technischen Features wie dem Tempomaten senkt den Verbrauch ebenfalls.

Werfen Sie unnötigen Ballast ab

Neben dem Fahrstil hängt der Treibstoffverbrauch auch vom Auto selbst ab. Vor allem das Gewicht beeinflusst den Treibstoffverbrauch enorm. Nehmen Sie unnötigen Ballast aus dem Kofferraum und demontieren Sie den Dachträger, wenn er nicht gebraucht wird. Ausserdem trägt auch das Fahren mit dem optimalen Reifendruck zu mehr Effizienz bei. Überprüfen Sie den Druck deshalb regelmässig und handeln Sie, sobald der Druck zu niedrig ist. Falls Sie sich mit dem Thema nicht auskennen, fragen Sie am besten Ihren Autohändler.

Unser Tipp: Berücksichtigen Sie bereits beim Autokauf den Spritverbrauch und die damit verbundenen Kosten. So lassen sich böse Überraschungen an der Tankstelle vermeiden.

Sie möchten noch mehr Tipps rund ums Geldsparen beim Autofahren? EcoDrive zeigt 12 Tricks zum Sparen von Treibstoff auf. Das Portemonnaie können Sie auch entlasten, indem Sie Ihre Autoversicherung optimieren. Erfahren Sie in diesem Artikel, wovon die aktuellen Benzinpreise in der Schweiz abhängen.