Winter

Autofahren im Winter: So halten Sie das Unfallrisiko gering

TIPPS
| von Andrea Auer |
Bild: iStock / LeManna

Glatteis, schneebedeckte Strassen, schlechte Sichtverhältnisse: Comparis gibt Tipps zur Risikoreduktion im Winter.

Die Fahrverhältnisse im Winter sind eine Herausforderung für Autofahrer. Das Unfallrisiko können Sie mindern. Comparis hat für Sie die wichtigsten 5 Tipps zusammengefasst:

1. Mit Winterreifen fahren

Fahren Sie wenn möglich mit Winterreifen. Im Vergleich zu den Sommerreifen ist der Silicagehalt höher. Der weiche Gummi verhilft den Winterreifen zu besseren Fahreigenschaften auf eisigen, glatten oder matschigen Strassen.

Gut zu wissen: Ganzjahresreifen haben in den letzten Jahren an Qualität gewonnen und können für in Personen, die in tieferen Lagen wohnen, eine Alternative sein. Das heisst aber, dass Sie bei prekären Schneeverhältnissen auch mal aufs Auto verzichten.

2. Route vorsichtig wählen und genügend Zeit einplanen

Seien Sie lieber vor- als nachsichtig bei der Routenwahl: Vermeiden Sie Bergpassagen und Strecken mit eingeschränktem Winterdienst. Vor allem bei Brücken und schattigen Waldstücken ist die Gefahr von Glatteis und Nebel hoch. Planen Sie für Ihre Route genügend Zeit ein – viele Unfälle sind auf Stress zurückzuführen.

3. Gebiete mit Wildwechsel meiden

Das Risiko für Wildunfälle steigt ab Herbst bis in die Paarungszeit im Frühling. Wildtiere sind besonders zur Dämmerungszeit aktiv und überqueren für die Futtersuche vermehrt Strassenabschnitte. Reduzieren Sie deshalb Ihre Fahrgeschwindigkeit in einem für Wildwechsel bekannten Gebiet. So haben Sie beim Auftauchen eines Wildtieres genügend Reaktionszeit.

4. Fahrstil den Wetter- und Umgebungsbedingungen anpassen

Fahren Sie bei schlechten Strassen- und Sichtverhältnissen generell mit reduzierter Geschwindigkeit. Gemäss Strassenverkehrsgesetz Artikel 32 Absatz 2 ist bei erschwerten Bedingungen auf der Strasse die Geschwindigkeit zu reduzieren. Zuwiderhandlungen haben besonders im Fall eines Unfalls eine Verzeigung mit Busse zur Folge.

Halten Sie ausserdem einen Sicherheitsabstand von mindestens 50 Metern zum nächsten Fahrzeug ein. Frost verursacht oft spiegelglatte Oberflächen. Selbst Winterreifen bieten unter diesen Umständen eine schlechte Haftung. Das führt zu längeren Bremswegen und unkontrolliertem Schlittern.

5. Auto vollständig freischaufeln und Scheiben freikratzen

Befreien Sie Lichter, Rückstrahler, Scheiben und Rückspiegel von Schnee und Eis. Auch Autodach, Motorhaube und Heck- und Kofferraumklappe müssen vor der Fahrt vom Schnee befreit werden. Herunterfallender Schnee kann nachfolgende Autofahrer behindern und zu Unfällen führen und wer nicht mit freier Sicht fährt, gefährdet nicht nur sich und andere Verkehrsteilnehmer, sondern riskiert eine Busse und Führerscheinentzug.

Ist es trotz aller Vorsicht zu einem Schaden gekommen? Dann hilft Ihnen unser Artikel zum Vorgehen im Schadensfall.