Winter

Autofahren im Winter: So halten Sie das Unfallrisiko gering

TIPPS
|
Nicht nur Schnee und Glatteis verlangen der Reifenhaftung einiges ab. Bild: iStock / LeManna

Glatteis, schneebedeckte Strassen, schlechte Sichtverhältnisse: comparis.ch gib Tipps zur Risikoreduktion im Winter.

Die winterlichen Fahrverhältnisse sind jedes Jahr eine neue Herausforderung. Das Unfallrisiko im Winter können Sie unter Berücksichtigung einiger Punkte bedeutend mindern. comparis.ch hat für Sie die wichtigsten 6 Tipps zusammengefasst:  

1. Ab Oktober mit Winterreifen fahren

Fahren Sie unbedingt ab Oktober mit Winterreifen. Die Leistung der Sommerreifen nimmt bereits bei einer Aussentemperatur von 7 Grad Celcius ab. Nicht nur Schnee und Glatteis verlangen der Reifenhaftung einiges ab. Auch die erhöhte Luftfeuchtigkeit und kalte Temperaturen verursachen eine Leistungsminderung des Sommerreifenprofils. 

2. Route vorsichtig wählen und genügend Zeit einplanen

Seien Sie lieber vor-  als nachsichtig bei der Routenwahl: Vermeiden Sie Bergpassagen und Strecken mit eingeschränktem Winterdienst. Vor allem Abschnitte wie Brücken und schattige Waldstücke neigen zu einer raschen Bildung von Glatteis und Nebel. Planen Sie für Ihre Route genügend Zeit ein – viele Unfälle auf der Strasse werden durch Stress provoziert. 

3. Gebiete mit Wildwechsel meiden

Das Risiko für Wildschäden steigt ab Herbst bis in die Paarungszeit im Frühling. Wildtiere sind besonders zur Dämmerungszeit aktiv und überqueren für die Futtersuche vermehrt Strassenabschnitte. Passieren Sie ein für Wildwechsel bekanntes Gebiet? Reduzieren Sie Ihre Fahrgeschwindigkeit. So haben Sie im Falle eines Wildwechsels genügend Reaktionszeit. Weichen Sie einer unumgänglichen Kollision nicht aus. Leiten Sie (wenn möglich) eine Vollbremsung ein. 

4. Fahrstil den Wetter- und Umgebungsbedingungen anpassen

Fahren Sie bei schlechten Strassen- und Sichtverhältnissen mit reduzierter Geschwindigkeit und einem Abstand von mindestens 50 Metern zum nächsten Fahrzeug. Gut zu wissen: Gemäss Strassenverkehrsgesetz Artikel 32 Absatz 2 ist bei erschwerten Bedingungen auf der Strasse die Geschwindigkeit zu reduzieren. Zuwiderhandlungen haben besonders im Fall eines Unfalls eine Verzeigung mit Busse zur Folge.

5. Sicherheitsabstand einhalten

Frost verursacht oft spiegelglatte Oberflächen. Selbst Winterreifen bieten unter diesen Umständen schlechte Haftung. Das führt zu längeren Bremswegen und unkontrolliertem Schlittern. Ungenügender Sicherheitsabstand endet bei plötzlichen Bremsmanövern fast zwangsläufig in einem Auffahrunfall.   

6. Mit Abblendlicht fahren

Das Fahren mit Abblendlicht am Tag ist für Motorfahrzeuge obligatorisch. Auch für Fahrradfahrer besteht eine Lichtpflicht bei Dunkelheit, Dämmerung und in Tunnels. Sind Sie ohne Auto im Strassenverkehr unterwegs? Dann tragen Sie möglichst helle Kleidung, vorteilsweise mit angebrachten Reflektoren.

Ist es trotz aller Vorsicht zu einem Schaden gekommen? Dann hilft Ihnen unser Artikel zum Vorgehen im Schadensfall.

Wie sorgen Sie im Winter vor? Diskutieren Sie mit anderen Verkehrsteilnehmern in unserer Community

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wie viel Geld bekomme ich für einen Totalschaden von der Versicherung zurück?
«Kann ich meine Autoversicherung trotz Leasing nach einem Schaden wechseln?»
Worauf sollte ich beim Winterreifenkauf achten?