Versicherung

Auto verleihen: Wie sind fremde Lenker versichert?

INFO
|
Bild: iStock / Motortion

Das eigene Auto verleihen ist Vertrauenssache. Doch ein Unfall kann schnell passieren. Deshalb sollten Sie die folgenden 4 Punkte beachten, um nicht auf dem Schaden sitzenzubleiben.

Ihr Auto ist mit Haftpflichtversicherung und allenfalls Kaskodeckung zwar versichert. Doch für die Nutzung des Wagens durch Fremdlenker gelten besondere Regeln.

1. Eigenes Auto verleihen: Worauf muss ich achten?

Vergewissern Sie sich, dass der Fahrer eine Fremdlenkerdeckung in seiner Privathaftpflichtversicherung eingeschlossen hat.

Diese Zusatzdeckung deckt Kosten für Reparaturen an Ihrem Auto, sofern es nicht Vollkasko versichert ist, sowie allfällige Bonusverluste der Motorfahrzeugversicherung. Sie gilt aber nur, wenn das Fahrzeug gelegentlich – also nicht regelmässig – von dem Fahrer ausgeliehen wird. Vorsicht: Diverse Versicherungsgesellschaften legen diese Regelung sehr restriktiv aus. Als gelegentliches Fahren gilt zum Beispiel einmal pro Jahr während nicht länger als 14 aufeinanderfolgenden Tagen. Meist wird die Benutzung pro Kalenderjahr (z.B. 24 Tage) begrenzt. Prüfen Sie auch die maximale Deckungssumme der Fremdlenkerversicherung des Fahrers. Auch hier gibt es grosse Unterschiede. Zudem darf der Fahrer nicht im gleichen Haushalt leben wie Sie.

2. Welche Lenker muss ich bei meiner Versicherung anmelden?

Bei einer regelmässigen Nutzung des Autos durch andere Fahrer (Familienmitglieder, Partner etc.) müssen Sie diese Personen der Versicherung angeben. Dort werden der häufigste Lenker sowie weitere regelmässige Nutzerinnen und Nutzer des Fahrzeugs registriert. Verleihen Sie hingegen das Auto nur gelegentlich an andere Personen, müssen Sie das nicht angeben.

3. Fremder Lenker macht Unfall: Bezahlt meine Vollkasko?

Ein Unfall ist immer unangenehm. Mit einer Vollkaskodeckung ist der Schaden an Ihrem Wagen aber auch dann gedeckt, wenn Sie diesen ausgeliehen haben. An Ihnen bleiben jedoch der Selbstbehalt und allfällige Prämienverluste hängen. Diese dürfen Sie beim Lenker geltend machen, der diese wiederum seiner Fremdlenkerversicherung abwälzen kann.

4. Wie sieht es mit meinem Prämienverlust und Selbstbehalt aus?

Ein Unfall, der durch regelmässige, also der Versicherung gemeldete Lenker verursacht wird, unterliegt den Deckungsbestimmungen, die auch für Sie als Lenker gelten. Das gilt auch für Bonus und Selbstbehalt.

Ist der Unfallverursacher jedoch nur ein gelegentlicher Fahrzeugnutzer, so ist der Selbstbehalt nur gedeckt, wenn dieser eine Fremdlenkerversicherung abgeschlossen hat. Ansonsten müssen Sie sich über diese Kosten mit dem Unfallverursacher einigen.

Bezüglich Prämienverlusts gilt es zu unterscheiden: Bei einem Haftpflichtschaden steigt Ihre Prämie durch den Unfall nicht, da Sie nicht der Lenker waren. Im Fall eines Kollisionsschadens haben Sie jedoch einen Bonusverlust. Auch diesen können Sie beim Fahrzeuglenker geltend machen, der zur Abwälzung wiederum die Fremdlenkerdeckung in seiner Privathaftpflichtversicherung angehen muss.